Landtagsfraktionschef Martin Hagen soll auf Daniel Föst als Landeschef der FDP Bayern folgen (Foto: FDP)

November-Parteitag der FDP Bayern: Hagen soll Föst nachfolgen

München. Landtagsfraktionschef Martin Hagen soll neuer Vorsitzender der FDP Bayern werden. Das hat FDP-Landeschef Föst heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz in München vorgeschlagen. Vollzogen werden soll die Übergabe auf dem Landesparteitag Anfang November in Bayreuth – dort wählen Bayerns Liberale turnusgemäß ihren Vorstand neu.

„Ich habe acht Jahre an der Spitze der FDP in Bayern gestanden, erst als Generalsekretär, danach als Vorsitzender. Der Landesverband ist so stark und geeint wie nie. Jetzt folgt der logische und konsequente nächste Schritt. Die Landtagswahl 2023 wird eine Richtungsentscheidung“, so der FDP-Vorsitzende Daniel Föst. Dann werde sich zeigen, ob auch in Bayern eine Fortschrittsregierung mit starken Freien Demokraten möglich ist. Es sei nötig, die Weichen so zu stellen, dass sich die FDP Bayern mit voller Energie und Konzentration auf 2023 fokussiere. „Für diese wichtige Aufgabe kann ich mir niemand besseren vorstellen, als den amtierenden Fraktionsvorsitzenden der FDP im Bayerischen Landtag, Martin Hagen“, sagte Föst.

Von 6. bis 7. November findet der Landesparteitag der FDP Bayern in Bayreuth statt. Dort werden über 400 Delegierte über einen neuen Vorstand und damit auch Vorsitz entscheiden. Föst werde nach rund vierjähriger erfolgreicher Amtszeit den Parteitagsdelegierten Martin Hagen als seinen Nachfolger vorschlagen. „Die FDP Bayern ist konsolidiert, wir sind auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene stark vertreten. Die Strukturen der Partei wurden umfassend modernisiert, das Mitgliederwachstum ist nachhaltig“, zog Föst Bilanz. Er wünsche sich, dass dieser „Erfolgskurs der Freien Demokraten im Freistaat“ fortgesetzt werde, denn Bayern brauche eine starke Stimme für Freiheit, Marktwirtschaft und Innovation.

Hagen: „Unser Ziel ist Regierungsverantwortung“

Landtagsfraktionschef Martin Hagen bedankte sich bei Daniel Föst für die Arbeit der vergangenen Jahre. Dieser habe als Generalsekretär und Landesvorsitzender eine „hochgradig erfolgreiche Ära“ geprägt. Jetzt sei es Zeit, das nächste Kapitel zu schreiben und die Segel in Richtung Landtagswahl 2023 zu setzen. Das deklarierte Ziel, so Hagen, sei es, Regierungsverantwortung in Bayern zu übernehmen. „Die Liberalen werden gebraucht – als Gralshüter wirtschaftlicher Vernunft, als Motor für eine Modernisierung des Staates und als Anwältin der individuellen Freiheit“, so Hagen.