Passau (pbp) Am 28. April hat das Domkapitel zum heiligen Stephan in Passau Bischöflich Geistlichen Rat (BGR) Dekan Dr. Wolfgang Schneider zum Domkapitular gewählt. Bischof Dr. Stefan Oster SDB hat die Wahl bestätigt und freut sich über die Entscheidung: „Ich schätze den konstruktiven und kritischen Dialog mit Dekan Schneider sehr und bin dankbar für seinen Dienst nicht nur als Pfarrer, sondern auch als langjähriger Dekan. Auch ihm ist die geistliche Erneuerung unserer Kirche ein echtes Anliegen – und er hat das Ohr nah an den Menschen.“

Dekan Dr. Wolfgang Schneider folgt auf Generalvikar Dr. Klaus Metzl, der zum 01. September 2020 als Stadtpfarrer und Administrator nach Altötting wechselt und auf eigenem Wunsch aus dem Domkapitel ausscheidet.

Auch Dompropst Dr. Michael Bär begrüßt die Wahl von Dekan Dr. Wolfgang Schneider ins Domkapitel: „Ich bin froh über die geballte pastorale Erfahrung des neuen Domkapitulars. Mit seinem intellektuellen, spirituellen und kritischen Geist wird er zukünftig die Arbeit des Domkapitels bereichern, worüber ich mich sehr freue.“


Dr. Wolfgang Schneider wurde am 13.02.1968 in Passau geboren. Nach seinem Theologiestudium wurde er am 02.07.1994 zum Priester geweiht. Die erste Station seines priesterlichen Wirkens führte ihn als Kaplan nach Pfarrkirchen. 1999 wurde Kaplan Schneider zum Studium freigestellt. Daneben engagierte er sich als Seelsorger in Hartkirchen und im Pfarrverband Pocking sowie in der Exerzitienarbeit des Bistums. Ab 2003 übernahm er die Aufgabe als Spiritual im Priesterseminar St. Stephan und als Spiritual für den Diakonatskreis. Am 01.01.2005 wurde Wolfgang Schneider zum Domvikar ernannt. Ab 01.12.2007 wirkte er als Pfarrer im Pfarrverband Bad Birnbach, seit 01.09.2015 ist er Dekan des Dekanats Pfarrkirchen. Seit September 2018 ist Dr. Wolfgang Schneider Pfarrer im Pfarrverband Pfarrkirchen.

Dekan Dr. Wolfgang Schneider über seine Wahl zum Domkapitular: „Ich war zunächst vollkommen überrascht und geplättet. Es ist ein großer Vertrauensbeweis, eine große Ehre und es freut mich sehr, dass die Domkapitulare mich in ihren Kreis aufgenommen haben. Genauso freut es mich natürlich, dass unser Bischof die Wahl auch bestätigt hat. Es ist eine Ehre für mich und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Bischof und den Domkapitularen.“

Die Mitglieder des Domkapitels werden auf unbestimmte Zeit bestellt. Allerdings bietet jedes Mitglied des Domkapitels bei Vollendung des 70. Lebensjahres dem Bischof von Passau den Verzicht auf seine Stelle an. Die Besetzung der Kanonikate geschieht im Wechsel durch freie Übertragung durch den Bischof von Passau nach Anhören des Domkapitels oder durch Wahl des Domkapitels, die der Bestätigung durch den Bischof bedarf.

Das Dom­ka­pi­tel ist ver­ant­wort­lich für die Got­tes­diens­te im Dom Sankt Ste­phan zu Pas­sau, vor allem die Fei­er der Eucha­ris­tie und das Sakra­ment der Ver­söh­nung. Als Kol­le­gi­um wirkt das Dom­ka­pi­tel in der Lei­tung und Ver­wal­tung des Bis­tums Pas­sau mit. Das Dom­ka­pi­tel trifft sich in der Regel monat­lich zu Sit­zun­gen mit dem Bischof und fun­giert dabei in ers­ter Linie als des­sen ​„Geist­li­cher Rat“.

Die Einführung eines neuen Domkapitulars erfolgt in der Regel im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes. Aufgrund der Corona-Pandemie und den erwarteten Lockerungen für Gottesdienste im Mai, steht der Termin bislang noch nicht fest.

×

(Anzeige)

 

×