Passau. Etwa 20 Passauer Wirtschaftsjunioren folgten letzte Woche der Einladung zur Betriebsbesichtigung der Xaver Troiber e.K. in Hofkirchen. „Das Interesse an der Veranstaltung war enorm und so waren die wenigen Plätze für die Besichtigung auch schnell ausgebucht“, freute sich Christian Schuller als Organisator der Veranstaltung.

Für genau zwei Stunden am Tag steht das Treiben in den Lagerhallen still und in genau dieser Zeit führte Günter Troiber, der als Geschäftsleiter das Familienunternehmen in der zweiten Generation leitet, die Besucher über das Firmengelände. Diese „Zwangspause“ sei sehr wichtig, da in dieser Zeit die Touren für den nächsten Tag geplant werden können, so Troiber, ehe dann wieder erste Stapler Waren für die nächste Lieferung einsammeln.

Ein ausgeklügeltes Logistiksystem sorgt dafür, dass die bestellten Waren auch am richtigen LKW landen. Über kleine Computer und Kopfhörer können die Mitarbeiter komplette Touren und Informationen zum Lagerort abrufen – und das auch in einer Vielzahl an Landessprachen, erklärte Günter Troiber.

Dass sich in den Regalen neben Lebensmitteln auch Hygieneartikel oder Druckerpatronen stapeln, wussten vorher nur die wenigsten, aber für die Belieferung der Flusskreuzfahrt-Flotte muss man schließlich alles liefern können, was auf einem Schiff benötigt wird. Für die Versorgung von rund 70 solcher Schiffe fahren daher Troiber LKWs durch ganz Europa: Von Amsterdam, Wien und Budapest bis hin zum Schwarzen Meer.

Neben diesem jungen Geschäftsfeld macht das „klassische“ Geschäft, also die Belieferung von Hotels und Gaststätten mit Lebensmitteln, nach wie vor den größten Umsatzanteil am Unternehmen aus. Zum Kundenstamm zählen rund 1.000 Gastro-Betriebe im Umkreis von 150 Kilometern um Hofkirchen. Auch Sozialeinrichtungen werden von Troiber versorgt. Hinzu kommt eine eigene Lebensmittelproduktion, in der unter anderem Feinkostsalate hergestellt werden.

Mit einem konstanten Unternehmenswachstum wuchs auch die Zahl der Mitarbeiter in den letzten Jahren stetig. So konnte im vergangenen Jahr der 500. Mitarbeiter im Unternehmen begrüßt werden. Und auch der Platzbedarf wächst von Tag zu Tag: Mit rund 2.800 Quadratmetern ist in den letzten Monaten ein neues Tiefkühlhaus entstanden, das schon bald in Betrieb gehen kann und auch der Versandbereich für die rund 70 firmeneigenen LKWs wurde kürzlich um 800 Quadratmeter erweitert.

Im Anschluss an die Betriebsführung bedankte sich Fabian Erbersdobler, Vorsitzender der Passauer Wirtschafsjunioren, bei Günter Troiber für „eine spannende Besichtigung bei einem der größten deutschen Lebensmittelgroßhändler“.

(Pressemitteilung)