Spektakel ohne Happy End

Passau. 1300 Zuschauer, die Spieler und Fans heiß auf das Spiel und eine Einlauf-Show der Extraklasse. All diese Voraussetzungen ließen auf einen Football-Leckerbissen hoffen, den die Stadt Passau so noch nie gesehen hatte. Tatsächlich durften die Zuschauer ein packendes Football-Match bewundern. Allerdings mit dem glücklicheren Ende für die Würzburg Panthers.

Lieferten eine Einlauf-Show der Extraklasse: Die Protagonisten der Passauer Pirates (Foto: r.geisler)

Lieferten eine Einlauf-Show der Extraklasse: Die Protagonisten der Passauer Pirates (Foto: r.geisler)

Das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Football-Regionalliga im Passauer Drei-Flüsse-Stadion am vergangenen Sonntag war von Anfang an hart umkämpft. Beide Mannschaften war der unbedingte Wille, in die nächst höhere Spielklasse aufzusteigen, anzumerken. Mit dem einhergehenden Druck der vor den zahlreichen Zuschauern auf den Mannschaften lastete, wurde das Spiel aber zunehmend von der Stärke der Nerven bestimmt. Vor allem die Passauer hatten mit der Situation zu kämpfen und konnten ihre einstudierten Angriffsspielzüge nicht wie gewohnt durchspielen. Die Würzburg Panthers, die im Verlauf der Partie besser ins Spiel fanden als die Passauer Pirates, hatten an diesem Tag das glücklichere und wohl auch nervenstärkere Händchen und konnten mehrere Spielzüge bis zum Punktgewinn durchspielen.

(Den ganzen Bericht jetzt zum Nachlesen unter diesem PDF-Link; ‚Die Neue Woche‘, Ausgabe KW 37/16)