„Vielen Dank für diese einzigartige Hilfe“

Über die Orchidee, die ihr Rita Bruckhuber bei ihrem Besuch mitbrachte, freute sich Apollonia Moosbauer ganz besonders (Foto: Malteser)

Mahlzeiten-Patenschaft für Egglhamer „Urgestein“

Aidenbach/Passau. Die Malteser sorgen mit ihren Mahlzeiten-Patenschaften dafür, dass Menschen, die nicht in der Lage sind, selbst ein warmes Essen am Tag zu finanzieren, dieses kostenlos geliefert bekommen. Die Paten sind Spender, die den Maltesern eine einmalige oder auch eine dauerhafte Unterstützung zur Verfügung stellen.

„Die Mahlzeiten-Patenschaften gibt es bei uns bereits seit fast fünf Jahren. Durch die Spendengelder können ältere, kranke und beeinträchtige Mitmenschen trotz finanzieller und persönlicher Not ein gesundes, kostenloses Mittagessen bekommen“, erklärt Manuela Seibold, die bei den Passauer Maltesern die Mahlzeiten-Patenschaften koordiniert. Aktuell profitieren 36 Personen in der Diözese Passau von diesem Angebot. Hinter dieser Zahl verbergen sich Einzelschicksale, die oft unter die Haut gehen, weiß Manuela Seibold.

So wie die Geschichte von Apollonia Moosbauer aus Egglham. Sie wird von den Mitarbeitenden der Malteser Dienststelle in Aidenbach betreut und beliefert. So kam kürzlich Rita Bruckhuber wieder einmal bei ihr vorbei. Sie wurde schon erwartet und freudig begrüßt. Man kennt sich persönlich, da beide im selben Dorf wohnen.

„Aber eigentlich kennt jeder in der Umgebung Frau Moosbauer“, sagt Manuela Seibold. „Sie ist ein richtiges Egglhamer Urgestein.“ Als „Loni“ sei sie bekannt „wie ein bunter Hund.“ Denn sie war Wirtin mit Leib und Seele. Das merkt man schon bald, wenn man ihre Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses betritt. Denn auch jetzt noch ist Apollonia Moosbauer eine perfekte Gastgeberin. „Was darf ich dir denn bringen?“, fragte sie ihre Besucherin. Die Auswahl für Rita Bruckhuber war groß: Kaffee, ein Zopf, Orangensaft, Semmeln und Wurst. Und das, obwohl Apollonia Moosbauer finanziell keine großen Sprünge machen kann.

Seit der Weihnachtszeit im vergangenen Jahr beliefert Rita Bruckhuber sie nun mit Essen, allerdings wegen der Corona-Situation ohne persönlichen Kontakt. So hat die 82-Jährige jeden Tag eine warme Mahlzeit. „Rita, das muss ich dir sagen: das Essen schmeckt so gut. Vor allem die Sahnesoßen“, schwärmte die Seniorin ihrer Besucherin vor. „So ein großes Kompliment“, freute sich Rita Bruckhuber. „Und das von dir Loni! Wo du doch selbst 43 Jahre bedient und gekocht hast.“

Als Apollonia Moosbauer von früher spricht, vor allem von den 22 Jahren als Wirtin, wird sie nachdenklich und traurig. „Ich war mit Leib und Seele Wirtin. Mir fehlen die Menschen“, sagt sie. Zu groß ist der Gegensatz zwischen ihrem früheren Leben und heute. Denn sie lebt allein und fühlt sich oft einsam. Verschiedene Krankheiten schränken sie zusätzlich ein, uns so hat sie seit Wochen keinen Fuß mehr vor die Türe gesetzt. Dankbar ist sie für die Hilfe beim Einkauf oder auch einmal im Haushalt durch eine langjährige Freundin oder die Nachbarin.

Umso mehr freut sie sich über Besuch, der für Abwechslung und Unterhaltung sorgt. Zum ersten Mal seit dem vergangenen Dezember konnte sie nun Rita Bruckhuber sehen. Selbstverständlich unter Einhaltung er geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Als kleine Überraschung brachte die Besucherin eine Orchidee mit, über die sich die Seniorin sehr freute.

Schnell war eine rege, lebhafte Unterhaltung im Gange. Dabei erklärte Apollonia Moosbauer zum wiederholten Male, wie verwundert sie anfangs war, dass die Malteser ihr das Essen wirklich vollkommen kostenlos liefern. Sie bekommt nur eine kleine Rente und deshalb ist das eine große Hilfe für sie. „Jeden Tag ein warmes Essen, ich konnte nicht glauben, dass es sowas gibt“, sagte sie und lächelte.

Schnell waren die beiden Damen in den alten Egglhamer Dorfgeschichten versunken. „Da gibt es immer viel zu erzählen und auch zu lachen“, berichtet Rita Bruckhuber, die Apollonia Moosbauer gar nicht mehr gehen lassen wollte, so unterhaltsam war die Zeit für sie. „Beim nächsten Mal ratschen wir weiter und nochmal vielen Dank für diese einzigartige Hilfe.“ Mit diesen Worten verabschiedete Apollonia Moosbauer ihren Besuch.

Weitere Informationen zu den Malteser Mahlzeiten-Patenschaften gibt Rita Bruckhuber unter Tel. 08543 9197574, E-Mail Menueservice.Aidenbach@malteser.org