Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Passau beschließt Verstärkung der Netzwerkarbeit

Schaffung eines Bündnisses zur Gestaltung der beruflichen Weiterbildung

Passau. Der Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Passau hat sich in seiner letzten Sitzung unter anderem mit dem Thema „Berufliche Weiterbildung“ befasst. Die Entwicklung der Pandemie stellt die Gesellschaft und Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen. Der strukturelle Wandel ist bereits allgegenwärtig und Digitalisierung und Transformation verändern Berufsbilder und Geschäftsprozesse. Um den Transformationsprozess zu unterstützen und einen Strukturbruch am Arbeitsmarkt zu verhindern, sind regionale Netzwerke von entscheidender Bedeutung.

Dr. Klaus Stein, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Passau beschreibt die Situation so: „Mit Hilfe eines gut funktionierenden Netzwerks bekommen Unternehmen vor Ort die dringend benötigte Unterstützung. Die unterschiedlichen Gegebenheiten in den einzelnen Branchen erfordern individuelle Qualifizierungsangebote für Beschäftigte. Ein Netzwerk aus verschiedenen Partnern bietet dabei entscheidende Synergieeffekte und stärkt den Wirtschaftsstandort und die Arbeitnehmer. Die Bündelung der Kompetenzen und die Möglichkeiten der beteiligten Organisationen führen letztlich zum Erfolg.“

Stein informierte das Gremium außerdem über die aktuellen Entwicklungen am Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Passau. Weitere Tagesordnungspunkte waren die Aufgabenschwerpunkte der Berufsberatung im Erwerbsleben, die Entwicklung der regionalen Wirtschaft, der Wandel in der Arbeitswelt sowie das Konzept der Regionaldirektion Bayern zur Verhinderung des Strukturbruchs am Arbeitsmarkt. Abschließend befasste sich das Gremium mit den Jahresberichten 2019 und 2020 zum Kundenreaktionsmanagement.