Benedikt Binder, Bauhofleiter Siegfried Lechner, Projektmanagerin der Öko-Modellregion Barbara Messerer, 1. Bürgermeister Georg Hatzesberger und Johann Kronschnabl stehen vor einem Teil der Fläche am Feuerwehrhaus, auf der mehrjähriges Saatgut ausgebracht wurde (Foto: ILE Passauer Oberland)

Projekt ‚Oma’s Garten‘ der Öko-Modellregion Passauer Oberland

Anreicherung von Wiesen in der Gemeinde Aicha v. Wald mit mehrjährigem Saatgut

Verwendung von Saatgut des Landschaftspflegeverbandes Passau im Rahmen von ‚Blühendes Passauer Land‘

Aicha vorm Wald/Fürstenstein. Endlich kam Ende April der ersehnte Regen, der für unser Grünland, unsere Äcker und unsere Wälder so wichtig ist. Auch für die Ausbringung von mehrjährigem Saatgut für Blühflächen ist Feuchtigkeit dringend notwendig. Die Samen benötigen für ihre Keimung und ihre weitere Entwicklung eine ausreichende Menge an Wasser, um vor Austrocknung geschützt zu werden.         

Den Regen hat die Gemeinde Aicha vorm Wald Ende April nun genutzt, um kommunale Flächen mit mehrjährigem Saatgut anzureichern, das vom Landschaftspflegeverband Passau e.V. zur Verfügung gestellt wird. Dabei handelt es sich um gebietsheimisches Saatgut, das von artenreichen Wiesen aus dem Landkreis Passau geerntet wurde. Dieses kann wiederum verwendet werden, um damit Flächen anzureichern, die eine geringere Artenvielfalt aufweisen. 

Von der Öko-Modellregion Passauer Oberland wurde zum Ende des letzten Jahres ein Aufruf an die Gemeinden im Passauer Oberland gestartet, sich Gedanken zu machen, welche kommunalen Flächen in den Gemeinden für ökologische Zwecke zur Verfügung stehen. Unter dem Motto ‚Oma’s Garten für alle‘ werden Obstbäume und -sträucher gepflanzt oder Hecken und Blühflächen angelegt, die einen ökologischen Nutzen bringen. Sobald in den folgenden Jahren Früchte an den Bäumen reifen, können diese in gemeinschaftlichen Aktionen von den Bürgerinnen und Bürgern geerntet und verarbeitet werden. 

In Aicha vorm Wald haben sich im Zuge des Aufrufes der Öko-Modellregion Flächen rund um das Feuerwehrhaus und am Rathaus herauskristallisiert, die nun mit mehrjährigem Saatgut angereichert werden konnten. Ziel dabei ist es, insektenfreundliche Lebensräume zu schaffen. Verschiedene Bienen- und Insektenarten erhalten dadurch Nahrungsangebote in Form von Nektar sowie Nistmöglichkeiten. Im Gegenzug bestäuben sie unsere Kultur- und Wildpflanzen, was für den Erhalt unserer Lebensgrundlage von großer Bedeutung ist. Nachdem sich eine mehrjährige Blühfläche am Standort entwickeln konnte, bietet sie zudem einen schönen Anblick in den Frühjahrs- und Sommermonaten.

Damit sich zahlreiche verschiedene Pflanzenarten am Standort etablieren können ist es notwendig, die Flächen nicht zu oft zu mähen. Den Pflanzen wird so die Möglichkeit gegeben, Samen zu entwickeln, die sich erneut auf der Fläche verteilen. So wird gewährleistet, dass die Arten über die Jahre hinweg erhalten bleiben. 

Auch in den anderen Gemeinden des Passauer Oberlandes sind Aktionen geplant, vorhandene Grünflächen aufzuwerten. In der Gemeinde Ruderting wurden beispielsweise eine Hecke und mehrere Obstbäume sowie Blühflächen im Ortskern in Zusammenarbeit mit dem Gartenbauverein in Ruderting gepflanzt und gesät. 

Das Projekt ‚Oma’s Gaten für alle‘ wird in den Gemeinden der Öko-Modellregion Passauer Oberland im Herbst fortgesetzt. Leider gab es in den vergangenen Wochen auch hier Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie und des Regenmangels.

×