Freuen sich über den gelungenen Neubau (von rechts): Oberübermeister Jürgen Dupper, Stadträtin Evi Buhmann, Pfarrer Markus Kirchmeyer, Bauherr Reinhard Aigner, Bürgermeister Andreas Rother, Jugendamtsleiter Alois Kriegl, Architekt Roland Schuster, Stadtrat Michael Schöffberger, Ursula Rüther (Caritasverband Regionalleitung und Trägervertretung), Evi Stiebler (stellvertretende und künftige Kinderhausleitung) und Doris Stöhrer (Kinderhausleitung) - Foto: Stadt Passau

Neues Kinderhaus St. Konrad in Hacklberg: Letzte Arbeiten laufen

Abordnung der Stadt Passau macht sich vor Ort ein Bild

Passau. Schon im Oktober 2020 erfolgte die Inbetriebnahme des Neubaus für das Caritaskinderhauses St. Konrad an der Plantage in Hacklberg. Ehe nun die letzten Arbeiten zum Abschluss gebracht werden, kam eine Abordnung der Stadt Passau, bestehend aus Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Bürgermeister Andreas Rother, Hacklberger Stadträten und Vertretern der Stadtverwaltung vorbei, um das Projekt zu begutachten, das von städtischer Seite mit 1,1 Millionen Euro gefördert wurde.

„Hacklberg ist ein weiterhin aufstrebender Stadtteil, was sich erfreulicherweise auch am Bedarf an Plätzen in den Kindertagesstätten bemerkbar macht. Der Altbau wurde diesem Ansturm schlichtweg nicht mehr gerecht, weshalb ich der Pfarrkirchenstiftung sehr dankbar bin für diese mutige Investition. Es ist in diesen Zeiten ein gutes Signal für die Unterstützung unserer Familien“, sagt Oberbürgermeister Dupper.

Im alten Kindergarten musste zuletzt sogar eine zusätzliche Notgruppe im Turnsaal untergebracht werden, was die Verantwortlichen letztlich dazu veranlasste, einen Neubau direkt vor dem alten Gebäude zu errichten. In letzterem konnte während der Bauphase der Betrieb weiterlaufen. Der offizielle Spatenstich für das neue Kinderhaus wurde im September 2019 gesetzt. Gut ein Jahr später durften die Kinder einziehen, die alte Bleibe wurde abgerissen. Damit ging eine Aufstockung der Kapazitäten um 15 Krippen- und 25 Kindergartenplätze einher, so dass nun insgesamt 130 Mädchen und Buben in drei Regel-, zwei Kita- und einer Inklusionsgruppe betreut werden können. Einige Restarbeiten sind noch zu erledigen, beispielsweise bei den Außenanlagen.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 4,1 Millionen Euro, wovon die Stadt Passau 1,1 Millionen und der Bezirk Niederbayern 2,3 Millionen übernehmen. 700.000 Euro sind als Eigenanteil von der Pfarrkirchenstiftung selbst aufzubringen. Seit 1. Januar 2020 steht das Kinderhaus St. Konrad unter der Trägerschaft der Caritas.