Die durch die Polizei aufgefundenen Gegenstände (Waffen) in der Wohnung (Foto: Polizeiinspektion Hauzenberg)

Mann bezieht leerstehendes Haus, um sich vor Corona zu schützen

Breitenberg. Am Freitag, 17.04.2020 vormittags teilte ein Hausbesitzer mit, dass jemand in sein leerstehendes Mehrfamilienhaus im Breitenberger Bereich eingedrungen sei und es wohl auch schon länger bewohnt.

Als er nachschaute, war niemand im Haus. Das Glas der Haustüre ist aber eingeschlagen und in einem Zimmer im ersten Stock liegen auf einem Bett ein Schlafsack und Bekleidungsgegenstände. Zudem fand der Mann neben einigen Gasflaschen mit aufgesetzten Heizstrahler auch mehrere Waffen.

Sämtliche Vorhänge im Zimmer waren zugezogen. Bei Eintreffen der Polizeistreife fehlte vom vermeintlichen „Hausbesetzer“ weiter jede Spur. Bei der Durchsuchung des Hauses wurden eine geladene Schreckschusspistole, ein Samurai-Schwert, eine Axt und eine Machete gefunden und sichergestellt. Die Gegenstände wurden danach zur Hauzenberger Polizei verbracht. 

Die eingeleiteten Ermittlungen nach dem unbekannten Täter waren gerade erst einmal angelaufen, als sich dieser wider Erwarten am Abend selbst bei der Polizei meldete. Es handelte sich um einen 40-Jährigen aus dem Bereich Altreichenau. Der amtsbekannte Mann zeigte ohne Unrechtsbewusstsein den Diebstahl der sichergestellten Gegenstände aus dem leerstehenden Haus an.

Auf die Frage weshalb er dort überhaupt wohne, hatte er eine schnelle Antwort. Er gab an, er hätte sich dorthin in Quarantäne-Isolation zurückgezogen. Unbeantwortet und offen sind weitere Fragen, die noch einer polizeilichen Abklärung und Bewertung bedürfen. Wieso hatte der Mann so viele Waffen gehortet oder wie hätte er reagiert, wenn der Hausbesitzer oder ein Dritter das Haus während seiner Anwesenheit betreten hätten? Der Mann wird wegen des Vergehens gegen das Waffengesetz, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch angezeigt.

×