Bürgermeister Josef Hasenöhrl gratulierte dem Jubelpaar Annemarie und Georg Binder zur Goldenen Hochzeit, überreichte dazu eine Urkunde und brachte ein G'schenkkistl mit. Für das Foto suchte man sich ein schattiges Plätzchen im Garten aus (Foto: Gemeinde Büchlberg)

Goldene Hochzeit im Hause Binder in Eberhardsberg

Büchlberg/Eberhardsberg. Annemarie und Georg Binder aus Eberhardsberg durften ihren 50. Hochzeitstag feiern. Kennengelernt haben sie sich 1971 beim Tanz in Leoprechting. Nach nur eineinhalb Jahren heirateten die beiden und wohnten vorerst in Büchlberg, bevor sie nach einem weiteren Jahr ihr Eigenheim in Eberhardsberg errichteten.

Während Georg schon mit 13 Jahren seine Lehrzeit bei der damaligen Baufirma Stadler in Bärnbach begann, später in der Spedition Zinner, beim Großhandel Kreilinger und zuletzt bis zum Rentenalter bei der Firma Höltl (Rotel Tours) jeweils im kaufmännischen Sektor tätig war, betreute Annemarie die beiden Söhne daheim.

Vor der Geburt der Kinder arbeitete sie im Sparmarkt Escherich (heute Edeka), wo sie später weiterhin in Teilzeit beschäftigt war. Danach arbeitete Annemarie für einige Jahre in der damaligen Näherei Weichselsdorfer. Ihre Hauptaufgabe war jedoch immer die Familie, der Haushalt und der Garten, während Georg in zahlreichen örtlichen Vereinen Mitglied war und auch heute zum Teil immer noch ist.

Unter den Ehrenämtern war wohl das des Kirchenpflegers in Denkhof das umfangreichste – er übte es 36 Jahre lang aus. Als Gemeinderat brachte er sich 12 Jahre lang in kommunalen Angelegenheiten mit ein.

Als Tipp möchten die beiden jedem frisch vermählten Ehepaar folgendes mit auf den Weg geben: „Jeder hat Verpflichtungen, sollte aber dem anderen auch gewisse Freiräume eingestehen, Fehler übersehen und verzeihen und Probleme gemeinsam lösen. Das Eheleben ist nun mal auch ein Kompromiss.“

Ihren Humor haben Annemarie und Georg über all die Jahre nicht verloren, so dass man geneigt ist zu sagen: „Was sich liebt, das neckt sich“, wenn man ihnen zuhört.