Oberbürgermeister Jürgen Dupper (1. von rechts) freut sich gemeinsam mit Frank Andrée - Geschäftsführer der Dentdeal Produkt & Service GmbH (4. von rechts), Inge Müller - Rektorin der Grund- und Mittelschule St. Nikola (2. von links), Laura Jonas - Lehrerin an der Grund- und Mittelschule St. Nikola (1. von links), Franz Kessel - Dienststellenleiter Schulen- und Sport (3. von rechts), den Hausmeistern der Schule, Thomas Damböck und Max Fenzl (von rechts) sowie den Kindern der Grund- und Mittelschule St. Nikola über die neuen Luftreinigungsgeräte (Foto: Stadt Passau)

Corona-Schutz für Kinder und Jugendliche durch Luftfilter

Stadt Passau stattet Passauer Schulen und Kindertagesstätten mit 435 Luftreinigungsgeräte aus

Passau. Um die Kinder und Jugendlichen noch besser vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen und einen erneuten Ausfall des Präsenzunterrichts bzw. des Betreuungsangebots aufgrund eines Infektionsgeschehens zu vermeiden, hat die Stadt Passau insgesamt 435 Luftreinigungsgeräte angeschafft und diese mittlerweile an die entsprechenden Schulen und Kindertagesstätten übergeben.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Die Kinder und Jugendlichen mussten in den vergangenen eineinhalb Jahren viel wegstecken. Der ständige Wechsel von Distanz-, Wechsel- oder Präsenzunterricht erforderte ein großes Maß an Flexibilität, damit sich Schülerinnen und Schüler bzw. Kita-Kinder, aber auch das Lehr- und Betreuungspersonal sowie die Eltern auf die neuen Situationen einstellen konnten. Es ist uns deshalb ein sehr großes Anliegen, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, um die zu schützen, für die es noch keine Impfmöglichkeit gibt. Zudem ergänzen die Geräte die Hygienekonzepte in den Schulen, um auch längerfristig einen geregelten Betrieb zu gewährleisten.“

Der Freistaat Bayern hat ein Förderprogramm gestartet, das die Sachaufwandsträger der Schulen u.a. bei der Beschaffung mobiler Luftreinigungsgeräte für Unterrichtsräume mit 50 Prozent der Investitionssumme unterstützt. Aufgrund dessen hat der Stadtrat in seiner Sitzung vom 26. Juli für die ermittelten 110 Klassenzimmer städtischer Grundschulen und weiterführenden Schulen bis einschließlich zur sechsten Jahrgangsstufe 385.000 Euro überplanmäßig bereitgestellt. Nach der erforderlichen europaweiten Ausschreibung folgte eine Bemusterung der infrage kommenden Geräte. Im Ergebnis dazu wurde der Auftrag an die Passauer Firma Dentdeal Produkt & Service GmbH erteilt und 330 sogenannte „Airdogs“ bestellt. Mittlerweile wurden alle Geräte ausgeliefert und die Betreuungspersonen eingewiesen.

Die Airdogs arbeiten laut den Herstellerangaben sehr gründlich und zuverlässig. Sie deaktivieren 99,997 Prozent aller Covid-19-, Grippe- und sonstigen Viren. Ebenso gründlich reinigen sie die Luft von Bakterien, Allergenen wie Blütenpollen, Pilzsporen, Gerüchen und sogar Feinstaub.

Weitere Vorteile dieser modernen Technik sind, dass die Geräte einen geringen Stromverbrauch haben und sich sehr einfach warten und reinigen lassen. Auch müssen keine Teile regelmäßig ausgetauscht werden. Ebenfalls ist die Handhabung sehr simpel. Die Filterelemente sollten lediglich regelmäßig mit Wasser gereinigt werden und lassen sich teilweise sogar in der Spülmaschine säubern. Außerdem müssen keine Filter gewechselt werden, so dass die Folgekosten extrem gering bleiben. Dank der Abfallvermeidung sind die Airdog Luftreiniger auch umweltschonend und nachhaltig. Der geforderte Schalldruckpegel während des Betriebs wird ebenfalls eingehalten. Um eine vollständige Luftreinigung in den Klassenräumen zu gewährleisten, mussten jedoch pro Klassenzimmer drei Geräte angeschafft werden. Der Preis pro Gerät beträgt rund 1.890 Euro.

Die Stadt Passau hat sich bereits am ersten Förderprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus („Investitionskosten für technische Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften in Schulen“) beteiligt. Der entsprechende Antrag wurde bereits im November 2020 gestellt. Nach Eingang des Zuwendungsbescheids wurden verschiedene Angebote eingeholt. Der Ausschuss für Schulen, Sport und Freizeit hat in seiner März-Sitzung den Auftrag vergeben. Bestellt wurden 88 mobile Luftreinigungsgeräte (inklusive Filter) für über 300.000 Euro. Diese waren für Klassenräume angedacht, für die keine ausreichende Lüftungsmöglichkeit bestehen. Leider hat sich die Lieferung dieser Geräte bis zum Beginn des Schuljahrs 2021/22 verzögert. Der Lieferant hat hierfür die derzeit sehr schlechte Beschaffungssituation auf dem Markt als Grund angegeben. Mittlerweile wurden jedoch alle Geräte geliefert und einsatzbereit aufgestellt.

Analog zu den Lüftungsanlagen für die Schulen, wurden in der Stadt Passau im Zuge der ersten Runde des Förderprogramms des Freistaat Bayern fünf mobile Luftreinigungsgeräte für Gruppen- und Mehrzweckräume in der Kindertagesbetreuung, die nicht ausreichend belüftet werden können, angeschafft. Mit der Neuauflage des Förderprogramms konnte ein weiterer Zuschuss für alle übrigen Gruppenräumen von Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Stadt Passau in Anspruch genommen werden. Die Maximalförderung beträgt für die Investitionskosten in Höhe von rund 60.000 Euro ebenfalls 50 Prozent. Der Auftrag für 17 zusätzliche Geräte wurde bereits im Sommer vergeben. Die Anlieferung erfolgte Anfang Oktober, so dass mit Beginn der kalten Jahreszeit die Luftreinigungsgeräte einsatzbereit sind.