Bürgermeister Andreas Rother (von rechts) freut sich gemeinsam mit Bauhofleiter Markus Weiherer-Steimer, dem Leiter der Stadtgärtnerei Hermann Scheuer und Kulturamtsleiter Horst Matschiner über den neuen Standort für die Bronzeskulptur (Foto: Stadt Passau)

Bronzeskulptur mit Silhouette der Stadt Passau im Klostergarten aufgestellt

Passau. Die bereits vor 10 Jahren verstorbene Passauer Künstlerin Renate König-Schalinski fertigte 1985 drei Bronzesilhouetten der Stadt Passau, die damals an drei prägnanten Orten im Altstadtbereich aufgestellt wurden, um die Gäste der Stadt Passau willkommen zu heißen. Aufgrund von Bauarbeiten musste eine der Stelen im Eingangsbereich der Fußgängerzone abgebaut werden. Bürgermeister Andreas Rother war es ein wichtiges Anliegen, wieder einen adäquaten Standort für diese Skulptur zu finden. Seit einigen Tagen steht nun die Bronzestele im Klostergarten an der Cagnes-sur-Mer-Promenade und erfreut dort das Auge der Passanten.

Die zwei weiteren Stelen befinden sich am Residenzplatz und am Donaukai. „Durch den neuen Standort im Klostergarten ist der ursprüngliche Dreiklang der Kunstwerke wieder entstanden“, so Bürgermeister Andreas Rother. Die notwendigen Arbeiten wurden durch den städtischen Bauhof und die Stadtgärtnerei in Eigenregie erbracht.

Die Silhouetten wurden im Kunstwachsschmelzverfahren aufgebaut und in der Kunstgießerei Otto Strehle gegossen. Die Bronzesilhouetten wurden im Anschluss an Granitstelen befestigt. An allen Stelen wurde in einem unteren Steinabsatz ein aus Edelstahl gefertigter Stadtplan der Passauer Altstadt angebracht.

Im Bereich der Stadt Passau befinden sich weitere Kunstwerke von Renate König-Schalinski im öffentlichen Raum. Die Künstlerin wurde 1942 in Passau geboren und schuf zahlreiche Großplastiken, teils auch in Beton und Stahl. Die universelle Künstlerin erhielt 1992 den Kulturellen Ehrenbrief der Stadt Passau. Ihr Andenken wird durch ihren Ehemann Friedl Schalinski und die Galerie Schalinski am Steinweg bewahrt.