Bezirksrat Pollak fordert erneut mehr Einsatz für einen Medizincampus in Passau

Bezirksrat Heinz Pollak (Foto: Privat)

Passau. Der aus dem Stimmkreis Passau Ost stammende Bezirksrat Heinz Pollak (FW) fordert erneut in mehreren Briefen an die zuständigen Minister und an Ministerpräsident Dr. Markus Söder die Gründung eines Medizincampus in Passau.

Pollk verweist in seiner Stellungnahme darauf, dass bereits im ursprünglichen Gründungsauftrag der Universität Passau eine besondere Zuständigkeit und Verantwortung für Ostbayern verankert ist.

Die besondere Lage der Universität Passau im Dreiländereck Bayern, Österreich und Tschechien sei ein idealer Ort für Studierende aus allen drei Ländern. Die Krankenhäuser des ländlichen Raumes können durch einen Medizincampus in Passau auch gestärkt werden. Pollak, selbst Aufsichtsrat der Kliniken Am Goldenen Steig, regt an, insbesondere die kleinen Krankenhäuser Wegscheid, Freyung, Grafenau, Rotthalmünster, Vilshofen aber natürlich auch die Häuser in Passau, Mainkofen und Deggendorf können sich aktiv in die Aus- und Weiterbildung von Ärzten einbringen und zudem ihre Standorte weiter ausbauen und sichern.

Wie wichtig die medizinische Ausbildung vor Ort ist, sieht man auch daran, dass viele Medizinerinnen und Mediziner oft an ihren Studienorten oder den Ausbildungskrankenhäuser verbleiben oder leider ins Ausland abwandern. Hier müsse laut Pollak die Landespolitik nun aktiv werden, um Medizinernachwuchs in der Region zu generieren und zu sichern. Gerade jetzt in der Coronakrise sehe man, wie wichtig Ärzte, Personal und Krankenhäuser vor Ort seien.

Für den Bezirk Niederbayern ist Pollak als Vertreter von Bezirkstagspräsidenten Dr. Olaf Heinrich im Verein der Freunde und Förderer der Universität Passau.