(von Isabel Lazarovici)

Fakten: Einwohnerzahl München: 1,45 Millionen – Passau: 50.566 (Stand 2015). Öffentliche Verkehrsmittel München: Bus, Tram, S-Bahn, U-Bahn – Passau: Bus. Nachtclubs München: über 100 – Passau: ca. 10?

Das mal nur kleiner Einblick, was MÜnchen im Gegensatz zu Passau zu bieten hat. Ne Menge! Das denkt man zumindest anfangs, wenn man sich überlegt, aus München wegzuziehen und beschließt, in diese kleine Stadt in Niederbayern, an der Grenze zu Österreich, zu ziehen. Man überlegt, wägt ab und fragt sich insgeheim, was man da denn unternehmen kann, wie man seine Wochenenden ohne riesen Clubauswahl gestaltet, wie man ohne U-Bahn von A bis B gelangt oder ob es dort überhaupt einen H&M gibt? Man fragt sich eben, ob all diese essentiellen Dinge vorhanden sibnd, ohne die ein Münchner nicht leben kann!

Nun, nach fast fünf Jahren hier in der Dreiflüssestadt kann ich alle, die überlegen hierher zu ziehen, beruhigen; Passau ist ein bewohnbarer Lebensraum. Und wenn man genau hinsieht, noch viel mehr!

Als ich nach dem Abitur beschloss, nach Passau zu ziehen, um hier zu studieren, machte ich mir zuerst keine großen Gedanken. Hatte ich doch mein ganzes Leben in München gelebt und genug von der Großstadt. Einmal richtig angekommen und ein bisschen eingelebt, sieht man erstmals ein paar Dinge anders.

Klein aber oho!

Ja, untertags fahren die Busse einigermaßen regelmäßig (nicht überall hin) und man ist mit dem einzigen öffentlichen Verkehrsmittel recht mobil und flexibel, aber abends /nachts ist man aufgeschmissen. Der letzte Bus fährt um halb elf (dann, wenn es gerade erst losgeht), was bedeutet, dass der Heimweg ein müßiger Marsch zu Fuß wird.
Apropos Nachtleben, nach ein paar Wochen und fleißigem Ausgehen, hat man im Grunde alle Möglichkeiten ausprobiert und ausgeschöpft. Wiederum ausgeschöpft hat man auch schnell die Einkaufsmöglichkeiten in Passau. Fuzo und Stadtgalerie, plus zwei Supermärkte im Zentrum.

(Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem PDF-Link; ‚Mein Passau‘, Ausgabe KW 09/17)