0.6 C
Hutthurm
Samstag, Februar 24, 2024
spot_imgspot_img

Zurück zu den Wurzeln von Obst und Gemüse

Lesestoff

Naturparkschule Ascha mit Ökokiste Kößnach zu Besuch am Wurzelgarten

Ascha / Kirchroth. Am Montag (27.06.) konnten 19 Kinder der 2. Klasse der Grundschule Ascha gemeinsam mit Vertretern der Ökokiste Kößnach den Wurzelgarten besuchen. Der Projekttag wurde vom Team des Wurzelgartens und der Ökokiste gemeinsam organisiert sowie durchgeführt und vom zuständigen Ranger des Naturparks Bayerischer Wald begleitet.

Die Freiherr-von-Weichs Grundschule Ascha strebt gemeinsam mit dem Naturpark Bayerischer Wald die Ernennung zur zertifizierten Naturparkschule an. Dafür werden in allen Klassenstufen Projekttage zu verschiedenen Natur-Themen, angelehnt an den Lehrplan, durchgeführt. In der zweiten Jahrgangsstufe soll das Thema „Kultur und Mensch“ am Beispiel der Landwirtschaft bei Projekttagen erlebbar werden. Die Urkunde für die Auszeichnung als Naturparkschule wird am Freitag (01.07.) im Rahmen eines Umweltprojekttages an die Grundschule Ascha offiziell übergeben.

Für die Kinder der zweiten Klasse ging es am Montagmorgen mit den Schulbussen zum Wurzelgarten in der Nähe von Kößnach in der Gemeinde Kirchroth. Dort wurden die neugierigen Grundschulkinder von Lydia Hecht, die den Wurzelgarten seit über dreizehn Jahren ökologisch bewirtschaftet, herzlich empfangen. Nach der kurzen Begrüßung stellte Hecht ihre Arbeit sowie die Idee hinter dem Selbsterntefeld vor und konnte bereits zu Beginn viele Fragen der Kinder, die sich im Vorfeld ergeben haben, klären. Auch Stephanie Gamperle und Johannes Kaufmann von der Ökokiste Kößnach hießen die Zweitklässler herzlich willkommen und stellten ihren Betrieb vor, von dem die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Ascha bereits wöchentlich mit Obstkisten versorgt werden. Ebenfalls begrüßte der zuständige Ranger des Naturparks Bayerischer Wald Lukas Maier die Grundschulkinder und begleitete den Projekttag der Naturparkschule.

Brotzeit mit selbstgemachten Kräuterquark-Broten und frisch geernteten Gurken (Foto: Lukas Maier, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Danach durften die Kinder bei einer Führung über das Gelände die Vielfalt an Obst- und Gemüsesorten aus nächster Nähe bestaunen. Gespannt folgten sie den Erklärungen von Hecht und probierten bereitwillig essbare Blüten und indischen Spinat. Auch eine Vielfalt von über 80 Tomatensorten in verschiedenen Farben und mehrere Gurkensorten in unterschiedlichen Formen konnten in den Gewächshäusern bewundert werden. Von den diversen reifen Beeren im Wurzelgarten waren die Grundschulkinder kaum abzuhalten. Schwarze, weiße und rote Johannisbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und auch von der aus Sibirien stammenden Maibeere durfte ausreichend genascht werden.

Danach zeigte Lydia Hecht den Kindern der zweiten Klasse noch die verschiedenen Gemüsesorten wie Pastinake, Mangold und Blaukraut, die auf dem weitläufigen Areal im Freiland wachsen. Am Ende des Rundgangs ging es zu den Kräuterbeeten, wo Besonderheiten wie Cola-Kraut, Knoblauch-Schnittlauch und Käsekraut ebenfalls von allen probiert werden durften.

Spannende Einblicke in den Anbau verschiedener Gemüsesorten erhielten die Grundschulkinder am Wurzelgarten (Foto: Lukas Maier, Naturpark Bayerischer Wald e.V.)

Unter Leitung von Stephanie Gamperle bekamen die Kinder im Anschluss die Aufgabe, selbstständig verschiedene Kräuter zu sammeln, aus denen im Anschluss gemeinsam ein Kräuterquark hergestellt wurde. Danach wurde die Klasse in kleine Gruppen aufgeteilt und mit dem Sammeln verschiedener Beeren für eine Beeren-Bowle beauftragt. Nachdem alle Zutaten gesammelt waren, konnte sich alle Kinder mit selbst hergestellten Kräuterquarkbroten, frischen Gurken und erfrischender Beeren-Bowle ausreichend stärken. Die benötigten Kräuter, die Beeren und das Gemüse wurden dankenswerterweise von Hecht gratis bereitgestellt, die weiteren Zutaten wie Brot, Quark und Getränke wurden ebenalls kostenlos von der Ökokiste Kößnach zur Verfügung gestellt.

Zum Abschluss hatte Stephanie Gamperle noch ein Tastspiel mit verschiedenen einheimischen und exotischen Obst- und Gemüsesorten vorbereitet. Begeistert rätselten die Schülerinnen und Schüler, um was es sich bei den ertasteten Gegenständen handelte und durften auch hier ausgiebig die geschmackliche Vielfalt probieren. Am Ende bot Lydia Hecht allen Kindern noch an, sich für zu Hause je eine der verschiedenen Gurkensorten mitzunehmen, was von den Zweitklässlern gerne aufgenommen wurde. Nach der Verabschiedung aller Beteiligten traten die begeisterten Schülerinnen und Schüler mit den Bussen den Rückweg zur Grundschule Ascha an.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge