Straßenverkehrsunfälle in Bayern im November 2020

Weniger Unfälle, aber mehr Verkehrstote

Nach den vorläufigen Meldungen der Polizei ereigneten sich im November 2020 auf Bayerns Straßen insgesamt 26 156 Unfälle. Das waren 22,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, sank die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 28,0 Prozent. Das durch die Corona-Pandemie niedrigere Verkehrsaufkommen führte damit im November 2020 zwar zu einem Rückgang der Straßenverkehrsunfälle, nicht jedoch zu weniger Verkehrstoten. Insgesamt starben 32 Personen auf Bayerns Straßen, das sind sechs mehr als im November 2019. – Von Januar bis November 2020 verunglückten 54 052 Verkehrsteilnehmer und damit 14,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, sank die Zahl der Straßenverkehrsunfälle im November 2020 um 22,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Nach vorläufigen Ergebnissen registrierte die Polizei 26 156 Unfälle (November 2019: 33 912). Bei diesen Unfällen kam es in 2 619 Fällen zu einem Personenschaden – gegenüber November 2019 ein Rückgang um 28,0 Prozent.

Allerdings führte das durch die Corona-Pandemie niedrigere Verkehrs- und Unfallaufkommen nicht zu weniger Verkehrstoten. Im November 2020 sind in Bayern 32 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen und damit sechs Personen mehr als im November 2019.

Die Zahl der Verletzten sank gegenüber dem Vorjahresmonat um 31,6 Prozent auf 3 303. Von Januar bis November 2020 verunglückten 54 052 Verkehrsteilnehmer und damit 14,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Es ereigneten sich 451 Todesfälle (-9,3 Prozent), 9 575 Personen wurden schwer (-8,2 Prozent) und 44 026 leicht ver-letzt (-15,4 Prozent).

×