Ein gelungener Tag in der Drachenhöhle (Foto: KJR Freyung-Grafenau)

Spiel, Spaß und Action in den Sommerferien

Kreisjugendring Freyung-Grafenau blickt auf ein erfolgreiches Sommerprogramm zurück

Mit den Corona-Lockerungen im Frühjahr wurde es auch für den Kreisjugendring wieder möglich, sein Sommerprogramm durchzuführen. Veranstaltungen wurden geplant und schnellstmöglich bekanntgegeben. Die Plätze füllten sich innerhalb weniger Tage. Die Nachfrage war am Ende sogar so groß, dass der Kreisjugendring manche Veranstaltungen mehrmals durchführen konnte oder die Teilnehmerplätze erhöht werden mussten. Die MAXX-Arena in Kelheim bei München wurde am Ende 3-mal angefahren, und im Camp konnte dank der Unterstützung der Betreuer:innen des Kreisjugendrings die maximale Platzzahl von 25 auf 30 erhöht werden. Es wurde alles versucht, um jedem die Möglichkeit zu geben, dabei sein zu können.

Gleich zum Ferienstart ging es in die bereits erwähnte MAXX-Arena. Hier standen neben Trampolinspringen auch ein Hüpfparcours und Klettern auf dem Plan. In Furth im Wald wurde dem Mythos des Drachen auf den Grund gegangen, und in der Erlebniswerkstätte Flederwisch konnten sich die Teilnehmer:innen im Goldwaschen oder Papierschöpfen probieren.

Das große Camp folgte in der zweiten Ferienwoche. 23 Kinder- und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren nahmen am Camp im Mühlfun-Viertel teil. Neben verschiedenen Workshops und einer Kanu-Tour konnten die Teilnehmenden auch einen sogenannten Schwedenstuhl bauen – dank geht an dieser Stelle an die Firma Bürsten Fuchs in Empertsreut, die das Material dafür zur Verfügung gestellt hat und ohne dieses der Bau nicht möglich gewesen wäre.

In der MAXX-Arena ging es für die Teilnehmer:innen hoch hinaus (Foto: KJR Freyung-Grafenau)

Im Anschluss fand gleich das kleine Camp statt. Vollbelegt mit 30 Kindern zwischen 6 und 11 Jahren ging es für fünf Tage ins Jugendhaus Krailing (Landkreis Regen). Auch hier warteten Tagesworkshops, Bastelangebote und ein Tagesausflug nach St. Englmar auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Beim Tagesausflug wurden der Waldwipfelweg und das Xperium besucht.

Das Ende des Ferienprogramms leitete dann die Tagesfahrt in den Dinopark im Altmühltal ein. Trotz regnerischem Wetter konnte der Park erkundet und der ein oder andere „Dino-Schatz“ mitgenommen werden. Im Anschluss fand der Alpaka-Tag bei Familie Gibis in Mauth statt. Aufgrund der hohen Nachfrage, wurde dieser zweimal durchgeführt. Alle Teilnehmer:innen waren begeistert von den freundlichen Tieren und der guten Begleitung durch die Betreuer:innen und von Familie Gibis.

Auch Esel lieben es, gestreichelt zu werden (Foto: KJR Freyung-Grafenau)

Die vorletzte Tour war die Tagesfahrt in die Tropfsteinhöhle Schulerloch. Neben einer Führung durch die Höhle konnten keltische Gebräuche kennengelernt werden. Einen kleinen Ausflug zu den „Wesen der Nacht“, den Fledermäusen, bildete den Abschluss der Tagesfahrt.

Den Abschluss bildete ebenso ein Tag auf dem Eselbegegnungshof Hohenau. Die Tiere konnten auf dem Hof kennengelernt werden und in einem Parcours abwechselnd geführt werden.

‚Schwedenstuhl‘: Nach erfolgreichem Bau, gleich gemeinsam einen Testlauf starten (Foto: KJR Freyung-Grafenau)

Alle Teilnehmer:innen hatten Spaß und gingen mit neuen und tollen Eindrücken nach Hause.