29.7 C
Hutthurm
Freitag, Juli 19, 2024

72. Europäische Wochen Passau

Lesestoff

Eröffnung der Europäischen Wochen in Passau: Festredner plädiert für einen Neuanfang

Am vergangenen Samstagnachmittag fanden sich über 400 Gäste in der ehrwürdigen Studienkirche St. Michael in Passau ein, um der feierlichen Eröffnung der 72. Europäischen Wochen beizuwohnen. Bayerns Staatsminister für Europaangelegenheiten, Eric Beißwenger, eröffnete die Veranstaltung und hob die Bedeutung der Festspiele als lebendiges Symbol für das gelebte Europa hervor. Die Europäischen Wochen in Passau, eines der bedeutendsten Kulturfestivals der Region, stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Europäische Erneuerung: Vergangenheit trifft Zukunft“. Im Fokus der Eröffnungsfeier stand die inspirierende Festrede von Prof. Dr. Anna Schmidt, einer angesehenen Historikerin und Professorin an der Universität Wien.

Die festliche Atmosphäre in der historischen Studienkirche bot mit ihrer Architektur und Geschichte die ideale Kulisse für diesen kulturellen Höhepunkt. Beißwenger betonte in seiner Ansprache, dass die Festspiele nicht nur kulturelle Highlights bieten, sondern auch als Plattform dienen, um über die Zukunft Europas zu reflektieren und zu diskutieren. „Die Europäischen Wochen sind ein lebendiges Beispiel dafür, wie Kultur Menschen verbindet und Europa erlebbar macht“, erklärte der Staatsminister.

Prof. Dr. Anna Schmidt begeisterte das Publikum mit ihrer tiefgründigen und eindringlichen Rede, die unter dem Thema „Europäische Erneuerung: Vergangenheit trifft Zukunft“ stand. Sie betonte, dass Europa angesichts der aktuellen Herausforderungen, insbesondere seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs, vor einer bedeutenden Weichenstellung stehe. „Die bisherigen Erzählungen über ein friedliches und sicheres Europa müssen neu gedacht werden“, erklärte sie. „Unser Zukunftsbild muss überarbeitet werden, um der Realität gerecht zu werden.“

„Europa hat das Potenzial zur Erneuerung“

Prof. Dr. Schmidt zitierte den bekannten Historiker und Journalisten Nils Minkmar, der gewarnt hatte: „Wenn wir nicht handeln, zerbricht Europa.“ Sie analysierte, dass wir in einer Welt der ständigen Krisenwahrnehmung leben und forderte einen Perspektivwechsel. „Wir stehen nicht vor einer unüberwindbaren Mauer von Problemen. Vielmehr sind viele Herausforderungen vor allem Wahrnehmungsfragen, die wir mit einem neuen Ansatz überwinden können.“ Sie rief dazu auf, eine Vision für ein gutes Leben in Zeiten des Wandels zu entwickeln und diese klar zu kommunizieren.

„Kultur als Anker der Identität“

Zum Abschluss ihrer Rede hob Schmidt die Bedeutung der Kultur hervor. In Krisenzeiten sei Kultur kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Sie zitierte die Kulturhistorikerin Lotte Jensen: „Kultur gibt uns in Zeiten der Not Sinn und Trost.“ Abschließend betonte sie: „Die Europäischen Wochen sind heute wichtiger denn je. Möge von diesem Festival eine Erneuerung Europas ausgehen!“

Zu Beginn der Veranstaltung hatten Passaus Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) und der Landrat des Landkreises Passau, Raimund Kneidinger (CSU), Grußworte gesprochen. Dupper betonte den Bildungsauftrag der Jesuiten, der perfekt zu den Zielen der Europäischen Wochen passe. „Die Europäischen Wochen helfen uns, wichtige Diskussionen über die Zukunft Europas zu führen und voranzutreiben.“ Kneidinger lobte die Festspiele als „festen Bestandteil der regionalen kulturellen Identität“ und hob deren Attraktivität und Relevanz hervor.

In der Studienkirche (v.l.): Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Europaminister Eric Beißwenger, Bischof Stefan Oster, Vorstandsvorsitzende Rosemarie Weber, Landrat Raimund Kneidinger, Festredner Thomas Weber und Intendant der Europäischen Wochen Carsten Gerhard. (Foto: privat)

Nibelungenlied kehrt nach Passau zurück

Am Abend begeisterte die Aufführung des sinfonischen Spiels zum Nibelungenlied „Kriemhild“ von Enjott Schneider vor dem Passauer Dom rund 700 Besucher. Das Symphonieorchester des Passauer Konzertvereins unter der Leitung von Markus Eberhardt, unterstützt von der Sopranistin Theresa Pilsl und dem Schauspieler Miroslav Nemec, brachte das Werk eindrucksvoll zur Aufführung. Der Abend endete mit einer besonderen Feier: Nemec feierte bei der Generalprobe seinen 70. Geburtstag und Eberhardt seinen 46. Geburtstag am Tag der Aufführung.

EW Passau bieten noch bis 3. August eine „vielfältige Mischung“

Die Europäischen Wochen Passau, die in diesem Jahr zum 72. Mal stattfinden, bieten eine vielfältige Mischung aus hochklassiger Musik. Von Sinfoniekonzerten über Swing und Indie bis hin zu Schlager – das Programm ist breit gefächert. Es handle sich bei den Europäischen Wochen um ein Festival, „das in seiner DNA die Werbung für das vereinte Europa als Garant für Frieden und für Freiheit trägt“, erklärt Dr. Carsten Gerhard, Intendant der EW Passau. Die Festspiele dauern noch bis zum 03. August und bieten zahlreiche kulturelle Highlights. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie online unter www.ew-passau.de.

- Werbung-

More articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -

Letzte Beiträge