Impfen, Check-ups, Vorsorge & Ernährung: Es gibt eine App für alle gesunden Neujahrsvorsätze

    Aktuell.

    „Caravan und Reisemobil des Jahres 2022“

    Erste Plätze für KNAUS und WEINSBERG - zahlreiche weitere...

    Umgang mit dem Lebenselixier Wasser

    Schneeschuhwanderung aus der Reihe "Nationalpark exklusiv" am 22. Januar...

    Bewältigung des Fachkräftemangels ist wohlstandsentscheidend

    MdL Taubeneder sieht die zunehmende Akademisierung der Gesellschaft kritisch...

    Wohnungsbau in Passau schreitet voran

    2021 wurden Bauanträge für insgesamt 200 Wohneinheiten eingereicht Passau. Die...

    Landkreis Freyung-Grafenau: Verstärkung im Bereich Klimaschutz

    Freyung. Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Für dieses...

    Teilen

    eatbetter Rezeptsuche jetzt neu in der APPzumARZT

    München. Immer mehr Deutsche haben gute Vorsätze für ihre Gesundheit im neuen Jahr. Für die meisten stehen hier Bewegung und Ernährung im Fokus. Auch deshalb werden Gesundheitsapps immer beliebter. Um gesund zu bleiben managed die APPzumARZT bereits alle Präventionsleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Nun wird die Gesundheitsapp mit der eatbetter Rezeptsuche um ein weiteres Feature erweitert. eatbetter ist eine Initiative des BurdaVerlags, die jedem Menschen in Deutschland den Zugang zu einer gesunden Ernährung ermöglicht.

    Acht Prozent mehr Menschen als noch in 2021 haben gute Neujahrsvorsätze für 2022. Kein Wunder, denn die Corona-Pandemie hat gefühlte und messbare Spuren hinterlassen. Laut einer repräsentativen Befragung des WldO – Wissenschaftliches Institut der AOK – vertritt jeder Zehnte (9,9 Prozent) die Auffassung, dass sich sein Gesundheitszustand durch die Pandemie „stark“ oder „sehr stark“ verschlechtert habe. Mehr als ein Drittel der über 18 Jährigen (35,3 Prozent) erklärten zudem, seit Beginn der Pandemie beim Gewicht zugelegt zu haben. Laut einer Erhebung des Else Kröner Fresenius Zentrum für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der TU München, betrifft die Gewichtszunahme besonders stark die 30- bis 44-Jährigen. „Mehr Bewegung“ und „gesündere Ernährung“ sind daher die beliebtesten Vorsätze für dieses Jahr.

    Welche Rolle spielen Gesundheitsapps?

    Laut dem IQVIA (Institute for Human Data Science, USA) sind Gesundheitsapps die am weitesten verbreiteten und genutzten digitalen Tools: „More than 90.000 new apps were released in 2020, resulting in more than 350.000 apps currently available.“

    Jede 21. App weltweit ist eine Gesundheitsapp, wie die Marktanalyse von HealthOn in 2019 aufzeigt. Einen Boom digitaler Anwedungen in diesen Pandemie-Zeiten die von veränderten Gewohnheiten im Homeoffice geprägt sind, sieht die Studie von Strategy&, der Strategieberatung von PwC: die monatlichen Nutzerzahlen von Health- und Fitness-Apps sind seit Mitte März 2020 in Deutschland um 16 Prozent angestiegen. Die Zahl der App User in diesem Segment erreicht in Deutschland mit 20,4 Millionen einen neuen Höchststand.

    (Quelle: Felix Burda Stiftung)

    Was leisten Gesundheitsapps?

    Gesundheitsapp ist nicht gleich gesunde App! 47 Prozent der Anwendungen unterstützen bei der Behandlung oder dem Umgang mit chronischen Erkrankungen. Fast die Hälfte dieser krankheitsspezifischen Apps konzentriert sich auf psychische Gesundheit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Echte Präventionsapps dagegen, die dabei unterstützen gesund zu bleiben und Krankheiten zu verhindern, sind seltener.

    Die APPzumARZT – eine Initiative der Felix Burda Stiftung und der Assmann Stiftung – hat ausschließlich diese Gesunderhaltung im Blick. Sie erinnert an alle Präventionstermine der gesetzlichen Krankenkassen – von der U1 beim Baby, über Impfungen, Check-up’s bis Krebsvorsorgen. Und dies für die ganze Familie, praktisch und einfach in einem Gratis-Tool.

    (Quelle: Felix Burda Stiftung)

    Das erste „E-Rezept“ das der ganzen Familie schmeckt

    Nun wird das Serviceangebot der APPzumARZT noch um den Bereich gesunde Ernährung erweitert: Die eatbetter Rezeptsuche mit einfachen, leckeren Rezepten für eine gesunde und dabei nachhaltige Ernährung.

    Per Filter lassen sich die abwechslungsreichen Gerichte nach Schwierigkeitsgrad und Zeitaufwand selektieren und nach eigenen Stichworten durchsuchen. Die Eiligen klicken direkt auf die Kategorien „Pastarezepte“, „Salatrezepte“ oder „schnelles Mittagessen“. Zudem können vegetarische oder vegane Vorschläge direkt ausgewählt werden. Die eigens für eatbetter kreierten Rezepte erhalten nach eingehender Prüfung die Auszeichnung „Empfohlen von IN FORM in Kooperation mit der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.).

    (Quelle: Felix Burda Stiftung)

    Weitere Informationen unter: www.appzumarzt.de

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img