282 494 vollstationäre Behandlungen in Vorsorge oder Rehabilitationseinrichtungen in Bayern 2018

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Arthrose des Kniegelenkes war häufigster Anlass für stationäre Vorsorge oder
    Rehabilitationsbehandlung

    In Bayern wurden im Jahr 2018 insgesamt 282 494 Patientinnen und Patienten (Fallzahl) aus der vollstationären Behandlung von Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten entlassen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes der häufigste Anlass für einen vollstationären Aufenthalt in einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung (37,1 Prozent bzw. 104 688 Fälle), gefolgt von Krankheiten des Kreislaufsystems (13,5 Prozent bzw. 38 227 Fälle) sowie psychische und Verhaltensstörungen (12,9 Prozent bzw. 36 506 Fälle). Die häufigste Einzeldiagnose war mit 21 680 Fällen die Arthrose des Kniegelenkes.

    Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik, wurden im Jahr 2018 in den bayerischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten insgesamt 282 494 vollstationäre Behandlungsfälle verzeichnet; das sind 5 461 Fälle (bzw. 2,0 Prozent) mehr als im Vorjahr 2017.

    In 35,2 Prozent aller vollstationären Behandlungsfälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. Mit 132 894 Fällen wurden die meisten Behandlungen im Jahr 2018 in der Altersgruppe der 45- bis unter 65-Jährigen durchgeführt (47,0 Prozent). Das Durchschnittsalter der in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen behandelten Patientinnen und Patienten lag bei 57,7 Jahren.

    Der mit großem Abstand häufigste Anlass für eine vollstationäre Behandlung waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes mit einem Anteil von 37,1 Prozent an allen Fällen (104 688 Fälle), gefolgt von Krankheiten des Kreislaufsystems (13,5 Prozent bzw. 38 227 Fälle) und psychische und Verhaltensstörungen mit einem Anteil von 12,9 Prozent (36 506 Fälle). Den vierten Rang nahmen Neubildungen mit einem Anteil von 7,4 Prozent (20 827 Fälle) ein, wobei darunter mit 19 047 Fällen ganz überwiegend bösartige Neubildungen waren.

    Mit 21 680 Fällen war die zu den Krankheiten des Muskel- und Skelett-Systems gehörende Arthrose des Kniegelenkes die häufigste Hauptdiagnose, gefolgt von Arthrose des Hüftgelenkes (19 044 Fälle), Rückenschmerzen (18 848 Fälle) und dem Hirninfarkt (12 658 Fälle).

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img