Erneuter landesweiter Katastrophenfall im Freistaat Bayern

    Aktuell.

    Bayerische Lebkuchenproduktion im Jahr 2020 auf Rekordniveau

    Sieben von zehn im Bundesgebiet produzierten Lebkuchen stammen aus...

    Pilze im Nationalpark noch immer radioaktiv belastet

    Gesundheitsrisiko durch Tschernobyl-Unfall weiterhin gegeben Grafenau. Pilze sammeln ist im...

    Landkreis Freyung-Grafenau steigert Anteil von Recyclingpapier deutlich

    Zweiter Platz in der Kategorie "Aufsteiger des Jahres" -...

    Hubert von Goisern live auf dem Passauer Domplatz

    Samstag, 16. Juli 2022 Passau. Das neue Album von Hubert...

    Genussregion geht online

    Internetseite www.genussregion-niederbayern.de seit Mittwoch freigeschaltet Niederbayern. Die Internetseite der Genussregion...

    Teilen

    BRK begrüßt Entscheidung

    München. Das Bayerische Rote Kreuz begrüßt die Anordnung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, ab morgen Donnerstag (11.11.21) den dritten landesweiten Katastrophenfall im Freistaat Bayern festzustellen. Pandemiebedingt wurden bereits zwei landesweite Katastrophenfälle festgestellt, die insgesamt 273 Tage andauerten.

    Der Rettungsdienst befinde sich schon heute in einer kritischen Situation: Aufgrund der angespannten Kliniksituation sind auch Klinikkapazitäten für Notfallpatienten des Rettungsdienstes rar. Dadurch entstehen lange Transportzeiten, da Notfallpatienten in weiter entfernte Kliniken transportiert werden müssen, und die Belastung der Mitarbeitenden im Rettungsdienst ist wieder sehr hoch. Insgesamt fehlen die Rettungsmittel daher in ihren eigentlichen Rettungsdienstbereichen und die durchschnittliche Einsatzdauer erhöht sich.

    Durch den erneuten Katastrophenfall und der dadurch in Kraft tretenden Instrumente und Verfahren, erhofft sich das BRK eine Entspannung der Situation.

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img