Gewerkschaft lobt und kritisiert sozialpolitische Entscheidungen

Eppenschlag(kfr). Der Ortsverband der IG BAU (Industriegewerkschaft Bau-Agrar-Umwelt) hielt seine Mitgliederversammlung. Zur Tradition dieser Versammlung gehört es, dass man nach einem gemeinsamen Essen Rückschau auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres und natürlich auch Vorschau auf das neue Jahr hält. Danach informierte der Regionssekretär des DGB über wichtige Entscheidungen der Politik in Sachen Soziales. Nach diesen ernsten Themen gab es dann gemütliches Beisammensein mit musikalischer Unterhaltung und war wie jedes Jahr gespannt auf die zu gewinnenden Preise einer Tombola.

Bruno Schwarz als OV-Vorsitzender konnte bei seiner Versammlungseröffnung als Ehrengast und Referenten den Regionssekretär des DGB Markus Zaglmann begrüßen. Außerdem berichtete er vom Ergebnis der schon stattgefundenen Vorstandswahlen. Dabei wurde er selber wieder als OV-Vorsitzender bestätigt. Sein Stellvertreter ist Anton Schmid und als Beisitzer fungieren Max Breit, Gottfried Müller, Albert Nackas, Willi Ranzinger und Josef Schopf, der gleichzeitig auch das Amt des Seniorenbeauftragten ausübt. Gottfried Müller (Ersatzmann Willi Ranzinger) ist auch Delegierter zum Bezirksverbandstag.

Im Jahre 2016 habe man sich zu vier Sitzungen getroffen, ein berufskundliche Fahrt nach Ruhpolding mit Besichtigung der Biathlonanlage unternommen, Betriebe besichtigt. Außerdem nahm man an 2 Bezirksbeiratssitzungen und Veranstaltungen des DGB-Ortsverbandes und –Kreisverbandes teil.

Für das neue Jahr 2017 habe man, so OV-Vorsitzender Bruno Schwarz, auch einiges vor. Im Februar findet der 10. Niederbayerische Gewerkschaftstag in der Stadthalle in Deggendorf statt. Noch vor Versammlungsbeginn wolle man auch an einer Demonstration des DGB am Bahnhofsvorplatz teilnehmen. Auch eine interessante berufskundliche Fahrt habe man wieder in Planung. Diese Fahrt führt zuerst nach St. Englmar um dort das inzwischen berühmte “Haus am Kopf“ zu besichtigen. Weiter führt die Fahrt dann nach Regensburg, wo man unter anderem auch die Walhalla besuchen wolle. Man werde für die Mitglieder und natürlich auch andere Gäste einen Vortragsabend zum Thema “Rente“ organisieren. Außerdem wolle man am Gewerkschaftstag im Herbst 2017 teilnehmen. Wegen der kürzlich getroffenen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Sozialkassentarife werde man zur Parlamentsentscheidung alle Bundestagsabgeordneten der Region kontaktieren. Nach einem Hinweis auf die Rechtsschutzstelle der IG BAU dankte der OV-Vorsitzende noch allen Helfern und Aktiven auch bei der Organisation dieser Jahresfeier, insbesondere den Sammlern der Preise für die Tombola.
„Eure Mitgliederversammlung ist schon etwas ganz Besonderes“, so der DGB-Regionssekretär Markus Zaglmann eingangs seines Referats über sozialpolitische Themen des DGB. Ganz kurz widmete sich der Gastredner aktuellen politischen Themen wie aktuell herrschender Terror, dem „Brexit“, also dem Austritt Großbritanniens aus der EU und dem Ausgang der Wahlen in den USA mit Donald Trump als demnächst amtierenden Präsidenten.

Erstmals seit seiner Einführung sei zum 1. Januar 2017 der gesetzliche Mindestlohn erhöht und zwar von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto pro Stunde. “Damit werden Mindestlohnbezieher mit einer Vollzeitstelle monatlich rund 55 Euro mehr auf dem Lohnzettel haben“. Neben dem gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen führe dies auch zu Mehreinnahmen bei den Steuern und Sozialversicherungssystem. Auch wer in einem 450-Euro-Job arbeite habe Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Laut Statistik der Agentur für Arbeit nahm im Vergleich zum Vorjahr die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Landkreis Freyung-Grafenau um 4,9 Prozent zu. Gleichzeitig habe sich jedoch die Zahl der nebenberuflichen Minijobber um 10,1 Prozent erhöht. Trotz allem müsse es ein langfristiges Ziel sein, dass wieder mehr Tariflöhne gezahlt werden, denn schließlich sei der Mindestlohn lediglich die Lohnuntergrenze, die in der Regel nur für Ungelernte in einfachsten Tätigkeiten gelten sollte, so der DGB-Regionssekretär. Insgesamt sei das Jahr 2016 ein erfolgreiches Jahr für die Arbeitnehmer gewesen. Die Tariferhöhungen betrugen durchschnittlich 2,5 Prozent. Es gelte aber weiterhin gut zu verhandeln.

Mit Blick auf die im September 2017 stattfindende Bundestagswahl sei es für die Gewerkschaften wichtig, sozialpolitische Themen anzusprechen. Langfristige Leistungskürzungen mit gleichzeitigen Beitragssteigerungen wie bei der Gesetzlichen Krankenversicherung oder auch die Senkung des Rentenniveaus kritisierte Markus Zaglmann scharf. Im Landkreis Freyung-Grafenau hätten Frauen mit nur 465 Euro durchschnittlich die geringste Rente in ganz Bayern. Durch die aktuelle Absenkung des Rentenniveaus von 48 auf 43 Prozent im Jahre 2030 hätten diese nochmals deutlich weniger.
Zur Meinungsbildung werde der DGB-Kreisvorstand eine Podiumsdiskussion mit den örtlichen Bundestagskandidaten organisieren.
Zum Abschluss seines Referats bedankte sich der Vertreter des DGB beim OV-Vorsitzenden IG BAU Bruno Schwarz für dessen ehrenamtliches Engagement und auch bei allen Mitgliedern für deren langjährige Treue zur Gewerkschaft.

Nach ihrem herzlichen Beifall für die interessante Rede widmeten sich die Versammlungsteilnehmer wieder den Gesprächen an den Tischen, genossen die unterhaltsame Musik und freuten sich auf viele Treffer und wertvolle Gewinne bei der traditionellen Tombola.

(Bild: Die Führung des IG BAU-Ortsverbandes mit dem Gastredner: (v.l.) DGB-Regionssekretär Markus Zaglmann, OV-Vorsitzender Bruno Schwarz, die Beisitzer Max Breit, Gottfried Müller u. Willi Ranzinger, Seniorenbeauftragter Josef Schopf und 2.Vors. Anton Schmid – Foto: König)