Angebote unter www.beratung-caritas.de – Sozialdienst katholischer Frauen  startet Initiative mit Plakaten und Postkarten

 Passau (can). Gerade zu Zeiten der Corona-Krise hat sich die Online-Beratung der Caritas in Schwangerschaftsfragen bewährt. Mit ihren Hilfen rund um Schwangerschaft und Geburt bis zum 3. Lebensjahr des Kindes, auch in Not- und Konfliktlagen bei der Vorbereitung auf die neue Lebenssituation mit dem Kind, war  das Passauer Angebot gefragt; zu finden unter www.beratung-caritas.de . Das wird jetzt ausgeweitet.

Am Dienstag, 7. Juli, hat Ruth Peter, Referentin für Schwangeren- und Familienhilfe beim Sozialdienst katholischer Frauen  (SkF) Landesverband in Bayern e. V. neue Plakate und Postkarten bayernweit zum ersten Mal vorgestellt. Damit werden alle kath. Beratungsstellen von SkF und Caritas in Bayern beworben.

Bei ihrem Antrittsbesuch in der Passauer Caritas-Einrichtung betonte sie mit Irene Kriegl, der Leiterin der Beratungsstelle, und der Fachbereichsleiterin Jugend- und Familienhilfe, Erika Paul, das breite Angebot der katholischen Beratungsstellen. „Wir beraten und begleiten in allen Fragen, die Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern betreffen“. Die neuen Plakate und Postkarten stellen es in Bildsprache vor. Jetzt verstärkt online. Das ergänze die persönliche Beratung oder per Telefon. Ein großer Vorteil, dass dies außerhalb der Bürozeiten oder beruflicher Verpflichtungen möglich sei. Beide Elternteile könnten von zuhause aus teilnehmen. Ergänzend könnten Dokumente oder Fragen über die Beratungs-Plattform schnell ausgetauscht werden. Dies niederschwellig und unkompliziert, vor allem völlig geschützt und datensicher. Wer sich online melde, erhalte innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung. Die Kapazitäten seien bei der Caritas-Schwangerschaftsberatung vorhanden. Ziel sei es, „nach den Erfahrungen in der Corona-Krise das digitale Angebot  auszuweiten, „wegweisend für die Zukunft der sozialen Arbeit“ betonen sie gemeinsam.

Irene Kriegl unterstreicht die Anonymität und zeitliche Unabhängigkeit durch den Online-Zugang. „Die Beratungsstelle ist im digitalen Zeitalter auf einem guten Weg, nah am Menschen zu sein, passende Angebote zu kreieren und so den Zugang zur Beratungsstelle auf verschiedenen Wegen möglich zu machen“. Das Ganze gelte unabhängig von Nationalität und Religion. Es sei vertraulich und kostenfrei, nach Wunsch könne es einmalig oder längerfristig in Anspruch genommen werden. „Wichtig ist uns, den Klienten/innen in ihrer persönlichen Situation gerecht zu werden“. Damit unterscheide sich diese Plattform von rein öffentlichen Online-Foren. Die Klienten/innen würden dort oft von Informationen überschüttet und bräuchten persönliche Ansprechpartner/innen, um die Fülle von Informationen für sich einzuordnen.

Die Schwangerschaftsberatung der Caritas in Passau biete jetzt seit über 40 Jahren Hilfe und Unterstützung, so Irene Kriegl. In dieser Zeit habe es viele Veränderungen gegeben. Jetzt habe das Thema Digitalisierung Einzug gehalten. Auch Online-Vorträge der Schwangerschaftsberatung, so Irene Kriegl, – beim Start zum Thema „Elterngeld, Elternzeit“ waren es über 100 Teilnehmer/innen – würden gut angenommen.

Der SkF Landesverband Bayern e.V. koordiniert und unterstützt die katholischen Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen im Freistaat und übernimmt die Vertretung gegenüber Kirche und Politik. Der QR Code auf den Postkarten und Plakaten leitet zur Internetseite des SkF Landesverbandes Bayern e.V. Dort finden die Klienten/innen Beratungsstellen in ihrer Nähe.

×

(Anzeige)

×