Landshut. Die ÖDP hat erstmals einen Bezirksverband ihres Jugendverbandes „Junge Ökologen“ (JÖ) gegründet. Die Teilnehmer der Gründungsversammlung wählten am Samstag in Landshut Lena Heilmeier aus Ergoldsbach (Landkreis Landshut) zur Bezirksvorsitzenden. Stellvertretende Vorsitzende sind Sandra Beinbauer aus Büchlberg (Landkreis Passau) und Fabian Sedlmeier aus Mainburg (Landkreis Kelheim). Zu weiteren Vorstandsmitgliedern wurden Elisabeth Papsch (Passau) sowie Emilia Kirner, Robin Teichgreber und Jonas Huber von der JÖ Landshut gewählt.

ÖDP-Bezirksvorsitzender Urban Mangold, der die Gründung der niederbayerischen JÖ leitete, kündigte weitere Neugründungen der Jungen Ökologen in mehreren niederbayerischen Landkreisen an.

Die Gründungsversammlung beschloss einstimmig die niederbayerischen Bundestagsabgeordneten mit offenen Briefen aufzufordern, für ein Ende der Waffenexporte einzutreten. Nach Ansicht der JÖ gibt es zu wenig kritische Distanz zwischen Abgeordneten und Rüstungslobbyisten. Außerdem fordern die Jungen Ökologen die sofortige Abschaltung des Atomkraftwerks Isar II und wollen auch an der Demo für die Abschaltung am 17. April in Landshut teilnehmen.

„JÖ-Vorsitzende“: Das Führungstrio der Jungen Ökologen Niederbayern (von links): Fabian Sedlmeier, Vorsitzende Lena Heilmeier und Sandra Beinbauer mit dem ÖDP-Bezirksvorsitzenden Urban Mangold.

„JÖ-Vorsitzende“: Das Führungstrio der Jungen Ökologen Niederbayern (von links): Fabian Sedlmeier, Vorsitzende Lena Heilmeier und Sandra Beinbauer mit dem ÖDP-Bezirksvorsitzenden Urban Mangold.

(Pressemitteilung v. 29.02.2016)