Das Landratsamt Freyung-Grafenau teilt am 29.01.2016 mit:

Die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Josef-Eder-Halle in Röhrnbach ist am gestrigen Donnerstag außer Betrieb genommen worden. Dies wurde notwendig, weil eine Sanierung der Lüftungsanlage ansteht, die mit öffentlichen Fördergeldern bezuschusst wird und die Fördermittel sonst verfallen wären.

Seit August letzten Jahres war die Halle durchgehend mit Flüchtlingen belegt, in Spitzenzeiten mit über 100 Personen. Vorangegangen war dem bereits an Pfingsten 2015 eine mehrwöchige Belegung als Notunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Im Nachhinein bleibt festzuhalten, das der Hallenbetrieb in dieser Notunterkunft stets reibungslos verlaufen ist. Möglich wurde dies durch die Mitwirkung des Marktes Röhrnbach und seiner Bürger sowie durch die engagierte Arbeit des BRK-Kreisverbandes Freyung-Grafenau, des beauftragten Sicherheitsdienstes sowie des örtlichen Caterinunternehmens. Das Landratsamt dankt für die ehrenamtliche Unterstützung und die zahlreichen Sachspenden seitens der Bürger von Röhrnbach sowie das Verständnis der Vereine, die während der Belegungszeit in ihren Aktivitäten eingeschränkt waren.