Das Landratsamt Freyung-Grafenau teilt (18.02.2016) mit:

Nach der Schließung der Notunterkunft in Röhrnbach vor drei Wochen wurde heute auch die Grafenauer Notunterkunft für Flüchtlinge geschlossen. Die Zweifachturnhalle am Schwaimberg steht nach der noch erforderlichen Räumung und Reinigung ab dem 29.02.2016 wieder den Schulen und Vereinen zur Verfügung.

Auf Initiative von Landrat Sebastian Gruber wurde sie von der Regierung aus der Notfallplanung herausgenommen. „Dass die Zugangszahlen an Flüchtlingen derzeit niedriger sind, muss unseren Schülern und Vereinen zugutekommen. Ich habe mich deshalb an die Regierung von Niederbayern gewandt. Die Halle wurde nun deaktiviert. Es freut mich, dass sie damit wieder für die Nutzung durch die Schulen und den Breitensport zur Verfügung steht“, so Gruber.

Mit den beiden noch betriebenen Notunterkünften für Flüchtlinge in Thurmansbang und Perlesreut stehen derzeit ausreichend Kapazitäten zur Erstaufnahme von Flüchtlingen durch das Landratsamt zur Verfügung.

Anfang November letzten Jahres war die Halle durch die Regierung von Niederbayern zur Notunterbringung von Flüchtlingen aktiviert worden. Sie war überwiegend mit afghanischen Flüchtlingen belegt, zeitweise mit über 80 Personen.

Im Nachhinein bleibt festzustellen, dass der Hallenbetrieb auch in dieser Notunterkunft reibungslos verlaufen ist. Das ist insbesondere der Mithilfe der Stadt Grafenau, des BRK- Kreisverbandes Freyung-Grafenau und des beauftragten Sicherheitsdienstes sowie des örtlichen Cateringunternehmens zu verdanken.