Manuela Königbauer stellt sich im Landratsamt Freyung-Grafenau vor – 73 Millionen Euro Unterstützung in den vergangenen zehn Jahren

FRG. Zum Antrittsbesuch war die neue Leiterin des Sachgebietes „Wirtschaftsförderung und Beschäftigung“ an der Regierung von Niederbayern, Manuela Königbauer, im Landratsamt Freyung-Grafenau zu Gast. Sie leitet das Sachgebiet seit Februar 2019, zuvor war sie dort zehn Jahre lang als Stellvertreterin tätig. Landrat Sebastian Gruber stellte im Gespräch mit Königbauer die Bedeutung der gewerblichen Wirtschaftsförderung heraus: „Ohne die gewerbliche Wirtschaftsförderung und die überaus engagierte Unterstützung durch die Regierung von Niederbayern hätte sich der Landkreis Freyung-Grafenau wirtschaftlich nicht so positiv entwickeln können. Auch für die neue Förderperiode wäre es wichtig, dass die Unternehmen weiterhin eine ähnlich hohe Unterstützung wie bisher erhalten.“

In den vergangenen zehn Jahren wurden die Unternehmen im Landkreis Freyung-Grafenau mit Zuschüssen in Höhe von rund 73 Millionen Euro unterstützt, was Gesamtinvestitionen in Höhe von 400 Millionen Euro ausgelöst hat.

Königbauer zeigte sich beeindruckt von der positiven Entwicklung der Region und sicherte weiterhin die Unterstützung der Regierung zu. Wie es mit der gewerblichen Wirtschaftsförderung ab 2021 weitergehen werde, könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. „Die Rahmenbedingungen für die künftige Förderperiode sind derzeit noch nicht bekannt“, so Königbauer.

Zusammen mit Manuela Königbauer war der langjährige, für den Landkreis Freyung-Grafenau zuständige Wirtschaftsförderer an der Regierung von Niederbayern, Alexander Kropp, nach Freyung gekommen. Kropp wird auch weiterhin der erste Ansprechpartner an der Regierung von Niederbayern für die Betriebe aus der Region bei Fragen rund um die Wirtschaftsförderung bleiben.

Gruber, Königbauer und Kropp sprachen zusammen mit dem Geschäftsführer der LAG Landkreis Freyung-Grafenau, Tobias Niedermeier, über die verschiedenen Facetten der Wirtschaft und der Regionalentwicklung im Landkreis. Themen waren unter anderem die positive Entwicklung der FRG-Unternehmen, die geplante touristische Neuausrichtung der Region und die Bierkulturregion. Landrat Gruber freute sich auch, mitteilen zu können, dass die nach dem Weggang von Ralph Heinrich im Frühjahr 2018 vakante Stelle des Wirtschaftsreferenten ab Juli 2019 wieder neu besetzt werden kann.

Bei den anschließenden Betriebsbesuchen konnten sich Königbauer und Kropp von der Leistungsfähigkeit der hiesigen Unternehmen überzeugen.