Johanna Bauer hat die Nachfolge von Hermann Mayer angetreten

Passau/Tittling (can). Im Wohn- und Pflegezentrum „St. Marien“ in Tittling hat Johanna Bauer (32) die Geschäftsführung übernommen. Die examinierte Altenpflegerin und studierte Pflegepädagogin arbeitet sich an der Seite von Hermann Mayer ein. Dieser scheidet nach neun Jahren als Geschäftsführer zum Jahreswechsel aus und geht in den Ruhestand. Träger des Hauses „St. Marien“ sind in einer gemeinnützigen Gesellschaft der Diözesan-Caritasverband Passau e.V. und die Deutschordensschwestern, Provinzialat Passau.

Michael Endres, Caritasvorstand und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Träger gGmbH dankt Hermann Mayer „für sein Wirken und seinen Einsatz“. Es gehe eine „außergewöhnliche Ära zu Ende“ würdigt der Diözesan-Caritasdirektor „die außerordentlich erfolgreichen Jahre“ von Mayer als Geschäftsführer. Nun werde mit Johanna Bauer der Weg in die Zukunft beschritten. Aufgrund ihrer Berufserfahrung und ihrer persönlichen Eigenschaften hätten die Gesellschafter sich für die gebürtige Vilshofenerin entschieden, so Michael Endres.

Johanna Bauer hat als examinierte Altenpflegerin und staatlich geprüfte Sozialbetreuerin bereits große Erfahrung gesammelt, unter anderem in der Caritas Senioren- und Pflegeeinrichtung Mariahilf in Passau. An der Technischen Hochschule Deggendorf hat die 32jährige den Studiengang Pflegepädagogik (B.A.) erfolgreich abgeschlossen. Sie ist seit 2017 Fachreferentin beim Caritasverband für die Diözese Passau e.V. für stationäre Altenhilfe und für die insgesamt sechs Senioren- und Pflegeeinrichtungen des Diözesan-Caritasverbandes mitver-antwortlich. Diese Aufgabe wird sie auch künftig wahrnehmen.

×

(Anzeige)

×