Nistkasten-Aktion zum Erhalt der Artenvielfalt

Insgesamt 16 Wasseramsel-Nistkästen wurden entlang des Großen Regens sowie des Schwarzen Regens von den Rangern des Naturparks Bayerischer Wald mit Praktikantenunterstützung aufgehängt. Der Großteil der  Kästen stammt dabei aus der naturparkeigenen Werkstatt, insgesamt 6 Kästen wurden von den Lehrlingen des Staatsforstbetriebs Bodenmais gefertigt.

Ziel der Aktion soll neben der Verbesserung des Nistplatzangebots auch ein gezieltes Monitoring der ausgesprochen reviertreuen Wasseramsel sein. Dafür wurde vor allem das Gebiet zwischen Bayerisch Eisenstein und Zwiesel ausgewählt, ein kleiner Teil wurde entlang des Schwarzen Regens in Richtung Außenried angebracht.

Die Ostbayerische Mittelgebirgsregion gilt als eines der Hauptverbreitungsgebiete der Wasseramsel in Bayern. Auch wenn die lückenhaft in Europa und Asien verbreitete Vogelart derzeit als nicht gefährdet gilt, ist deren Schutz und vor allem eine gezielte Bestandserhebung durchaus als sinnvoll zu betrachten. „Man müsse ja nicht immer erst so lang warten, bis eine Art kurz vorm Aussterben ist, bevor man tätig wird“, so der Dipl. Biologe Alois Hofmann.

Neben einer hohen Wasserqualität ist die Wasseramsel vor allem auf schnell fließende, flache Gewässerabschnitte angewiesen. Da die Vögel von unten in den Nistkasten fliegen, befindet sich das Einflugsloch am Boden. Nach diesen Kriterien gingen die Ranger bei der Auswahl der Nistkastenstandorte vor, welche sie dann möglichst direkt über dem Wasser aufgehängt haben.

Naturpark-Ranger gibt es am Naturpark Bayer. Wald seit dem 1. März 2019 aufgrund der neuen Naturoffensive Bayern. Jeder der Ranger kann zwar grundsätzlich im ganzen Naturparkgebiet eingesetzt werden, hat aber Schwerpunktbereiche. Für Martin Graf ist ein Schwerpunktbereich das Regental. Das Monitoring verschiedener Vogelarten wie zum Beispiel des Flußuferläufers gehört dazu. Bevor jedoch der Zugvogel zurückkam, galt die Aktivität noch der Wasseramsel. Vielleicht noch dieses Jahr, spätestens aber nächstes Frühjahr werden die Wasseramseln hoffentlich den neugeschaffenen Wohnraum nutzen.