Betreiberinnen der Shops im Hans-Eisenmann-Haus und im Haus zur Wildnis von Schließung massiv betroffen

Ludwigsthal/Neuschönau. Es ist schon das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Nationalparkzentren Falkenstein bei Ludwigsthal und Lusen bei Neuschönau aufgrund der Coronapandemie geschlossen bleiben müssen. Dadurch hatten auch das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus bereits in den Herbstferien geschlossen – eine Öffnung über Weihnachten und Silvester ist ebenfalls ausgeschlossen. Für die beiden privaten Betreiberinnen der jeweiligen Souvenirläden ein harter Schlag – gerade in der sonst besucherstarken Ferienzeit. Sabine König und Theresia Weber bieten ihren Kunden jedoch die Möglichkeit, Produkte per E-Mail oder über einen Online-Shop zu bestellen.

Zum Sortiment der Shops gehört vor allem ein kindgerechtes Angebot – von Plüschtieren über Entdeckerbücher, Spiele und T-Shirts. Aber auch erwachsene Naturfans finden ein breites Sortiment an Literatur, Wanderkarten oder regionalen Produkten.

Theresia Weber, die den Laden im Hans-Eisenmann-Haus gepachtet hat, erreicht man via theresiaweber04@web.de.

Sabine König vom Laden im Haus zur Wildnis kann man unter ladenhauszurwildnis@gmx.de kontaktieren beziehungsweise den Online-Shop via www.ladenhauszurwildnis.de nutzen.

Bernhard Bachl, Pächter der Gastronomie im Haus zur Wildnis, bietet seine handgemachten Pralinen im Netz unter www.bayerwaldpraline.de an.

×

×

(Anzeige)