Kriminalkomödie „8 Frauen“ von Robert Thomas an der Athanor Akademie

(von Tobias Schmidt)

Ehefrau, Tochter, Stieftochter, Schwester, Schwiegermutter, Schwägerin, Köchin, Dienstmädchen. In ganz unterschiedlicher Verbindung stehen insgesamt acht Frauen zum Hausherrn einer abgelegenen Villa.

An einem Winterabend kurz vor dem Weihnachtsfest treffen dort alle aufeinander. Morgens findet eine der Frauen den Hausherrn vermeintlich ermordet auf. Alle sind wie gelähmt und wagen keinen Blick auf den Toten. Und weil draußen das Schneetreiben immer dichter wird, es keinen Kontakt zur Außenwelt mehr gibt, stehen nach anfänglicher Verwirrung gegenseitige Verdachtsmomente im Raum. Denn es kann nur eine der Anwesenden die Mörderin sein. Nach und nach stellen alle miteinander fest, dass eine jede von ihnen ein dunkles Geheimnis mit dem Hausherrn verband. Weshalb dem Todesfall auch ein Schaulaufen der Damen beim Hausherrn voran ging.

Plakatmotiv “8 Frauen“ (Quelle: Athanor Akademie)

Warum es das 1958 veröffentlichte Kriminalstück „Huit femmes“ des französischen Regisseurs und Schriftstellers Robert Thomas (1927-1989) nie zum ganz großen Bühnenerfolg schaffte, ist eigentlich unverständlich. Gewiss, eines von Thomas‘ Vorbildern hieß Alfred Hitchcock; gewiss, die temporeiche Mischung aus Screwball-Komödie, Suspensethriller und Farce kam durchaus „englisch und boulevardesk“ daher. Doch ist das Stück eben auch Charakterstudie weiblicher Abgründe, die Protagonistinnen sind nicht eindimensional, wie das Theater- und Filmgeschäft der 1950er sie bisweilen gern zeigte. Apropos Film, es war François Ozons 2002 entstandene und zwischen Kammerspiel und Musical geglückte Spielfilmfassung, die diese Kriminalkomödie wieder ins Bewusstsein holte. Seither taucht sie wieder in Theaterspielplänen auf.

So etwa demnächst bei den Jahrgangsvorführungen der Passauer Athanor Fachakademie für Darstellende Kunst. Judith Speckmaier, Stella Urban, Josephine Geck, Jeanne-Francine Aziamble, Angela Niedermeier, Anna-Kathrin Andraschko, Theresa Wachter und Jana Hermann, alle Studierende des 2. Studienjahres spielen unter der Regie von Florin Vidamski in „8 Frauen“.

Die Aufführungen finden am Donnerstag, 6. Juni, Freitag, 7. Juni und Samstag, 8. Juni jeweils um 19.30 Uhr im Studio der Athanor Akademie, Schulbergstraße 30 in Passau Grubweg statt. Kartenreservierung erbeten unter Tel. 0851 20960440 oder per E-Mail an: sekretariat@athanor.de