Gut gerüstet für den Straßenverkehr

Stolze Schülerinnen und Schüler der Michael-Atzesberger-Schule in Hauzenberg nach der Verleihung der Urkunden - mit im Bild, Polizeihauptmeister Robert Richtsfeld (Foto: Polizeiinspektion Hauzenberg)

14 Klassen aus 7 Schulen absolvierten die Jugendverkehrsschule

Hauzenberg / Wegscheid / Untergriesbach. Obwohl die Schüler:innen in diesem Schuljahr viele Corona-bedingte Einschränkungen erdulden mussten, so standen doch seitens der Staatsregierung der Schutz und die Sicherheit der jungen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer außer Frage. So wurden die Verkehrserzieher:innen der Polizei explizit beauftragt, die Jugenverkehrsschule möglichst vollumfänglich durchzuführen.

Vom Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Hauzenberg, Robert Richtsfeld, wurden im Schuljahr 2020/21 14 Klassen aus 7 Schulen mit insgesamt 279 Schülern betreut. Tatkräftig unterstützt wurde er von seiner Kollegin Katrin Breitenfellner. Gemeinsam galt es, den herangehenden Radfahrern die wichtigsten Grundregeln des Straßenverkehrs zu vermitteln.

Noch in der Zeit des Homeschooling machten die Lehrkräfte die Kinder im Theorieteil fit für die theoretische Prüfung, welche die Schüler erfolgreich ablegen mussten. Der praktische Teil fand auf den Verkehrsübungsplätzen in Hauzenberg, Wegscheid und Untergriesbach statt. In der Prüfung mussten dann alle Kinder das richtige Anfahren, die Vorfahrtsregeln rechts vor links, Vorfahrtsregelung durch Verkehrszeichen oder Ampeln, abbiegen, Einbahnstraße, Stoppschild und das Vorbeifahren an Hindernissen beherrschen.

268 Schülerinnen und Schüler erhielten am Ende der Ausbildung voller Stolz den begehrten „Fahrradführerschein“. 11 davon sogar den weißblauen Ehrenwimpel für besonders gute Leistungen. Nach der erfolgreichen Prüfung folgte als Krönung noch eine Übungseinheit im Realverkehr.

Und noch ein kleiner Ausblick: Da sich in den folgenden Jahren wieder steigende Schülerzahlen abzeichnen, wird mit finanzieller Unterstützung der Verkehrswacht Passau und der Gemeinden, sobald wie möglich, das Kontingent an Fahrrädern und Ausrüstung erneuert bzw. aufgestockt.