Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Freyung-Grafenau sind aktuell noch im unteren Bereich angesiedelt, dennoch ist die staatliche Gesundheitsbehörde bemüht, frühzeitig weitere Infizierungen bei Kontaktpersonen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu treffen. Bereits am vergangenen Donnerstag wurden die IMS Rettungsdienst GmbH und der BRK-Kreisverband vom staatlichen Gesundheitsamt Freyung-Grafenau beauftragt, Abstriche durchzuführen. Täglich werden jetzt betroffene Kontaktpersonen mit dem Verdacht auf eine Infizierung mit dem Corona-Virus abgestrichen.

Das gewählte Verfahren läuft folgendermaßen ab:
Das Gesundheitsamt bereitet täglich eine Namensliste mit Kontaktpersonen vor und übergibt diese an die jeweilige Fahrzeugbesatzung. Im Laufe eines Tages werden die dort genannten Personen abgefahren und jeweils Abstrich-Proben genommen. Aktuell umfassen diese Listen täglich rd. 30 – 40 Personen. Am Ende des jeweiligen Tages werden die abgenommenen Proben gesammelt im Gesundheitsamt abgegeben und von dort ins jeweilige Labor verbracht.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass betroffene Kontaktpersonen nicht mehr ihr häusliches Umfeld verlassen müssen, sondern bequem zu Hause aufgesucht werden und nicht in Warteschlangen an einem zentralen Drive-In lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Auch eine dadurch bedingte Ansteckungsgefahr wird erheblich gemindert.

Aufgrund der aktuell bayernweit sehr hohen Anzahl an Proben ist momentan mit einer Wartezeit von bis zu fünf Tagen zu rechnen, bis die Betroffenen eine entsprechende Rückmeldung erhalten. Landrat Sebastian Gruber betont dazu: „Mit dieser Vorgehensweise haben wir nicht nur eine medizinisch optimale Vorgehensweise, sondern auch eine bürgerfreundliche Lösung gefunden. Wir werden das so lange machen, wie die Fallzahlen es zulassen.“

×

(Anzeige)

×