Sonntägliche Schneeschuhwanderung zu den Schachten im Falkenstein-Rachel-Gebiet

Scheuereck. Im Winter ist das Höllbachgespreng ein ganz besonderes Erlebnis: Eiszapfen, zu Dutzenden zusammengewachsen und an den Felsen hängend, blauschimmernde Eisvorhänge und Felsen, die scheinbar von einer kalten Glasschicht überzogen sind. Waldführer Steffen Krieger führt die Teilnehmer dieser Schneeschuhwanderung, am Sonntag, 30. Dezember, nach einer kurzen Eingewöhnung rund 500 Höhenmeter hinauf zum Höllbachgespreng. Die Wanderung führt weiter zum Albrechtschachten, im östlichen Teil der Schlucht, wo eine Rast eingelegt wird. Anschließend geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Start für die etwa sechsstündige Führung ist um 10 Uhr am Parkplatz in Scheuereck, hinter dem ehemaligen Gasthaus. Für die rund elf Kilometer lange Strecke sind neben einer gewissen Grundkondition auch geeignetes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung nötig. Auf dieser Wanderung besteht keine Einkehrmöglichkeit, daher sollte eine Brotzeit nebst Getränken mitgebracht werden.

Die Führungsgebühr beträgt 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Schneeschuhe können gegen eine Gebühr von sechs Euro ausgeliehen werden.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Bei ausreichender Schneelage wird jeden Sonntag eine Schneeschuhtour zu den Schachten im Falkenstein-Rachel-Gebiet von unterschiedlichen Ausgangspunkten und auf unterschiedlichen Wegen angeboten. Start ist jeweils um 10 Uhr. Nähere Infos und die genauen Routen gibt es auf der Nationalpark-Homepage unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/veranstaltungen sowie beim Nationalpark-Führungsservice unter 0800 0776650 oder nationalpark@fuehrungsservice.de.