Amnesty International, Jugendzentrum Zeughaus zeigen Themenausstellung von Magnum Photos

(von Tobias Schmidt)

Weltweit verlassen Menschen ihre Heimat aufgrund von Krieg und anderer, oft menschengemachter Katastrophen. Dieses Bild etwa zeigt Bürgerkriegsflüchtlinge in Griechenland.
David Seymour, einer der Gründer der renommierten Fotoagentur Magnum Photos, nahm es 1948 auf. Amnesty International Passau-Ostbayern und das Jugendzentrum Zeughaus zeigen die Wanderausstellung aus dem Hause Magnum zum Thema „Menschen auf der Flucht“.
Die dreißig Fotografien entstanden zum Beispiel in Vietnam, Irak, Tschertschenien, Libyen und Österreich und stammen u.a. von Thomas Dworzak, Olivia Arthur, Bruno Barber, Ian Berry, Chien-Chi Chang, Cristina García Rodero, Newsha Tavakolian, Philip Jones Griffiths und Ericht Lessing.

Es sind Momentaufnahmen von Flucht, doch es ist auch zu sehen, wie dies zum neuen Lebensalltag wird, wie Menschen sich nach der Not aus- und letztlich in ihr einrichten. Mag sich der fotografische Blick auf das Geschehen mit den Jahren ändern, es liegt auch erschreckend viel Kontinuität der Gegebenheiten in Krisengebieten in diesen Aufnahmen.

Zu Jahresbeginn anlässlich des siebzigsten Gründungsjubiläum von Magnum Photos gemeinsam mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International kompiliert, kritisiert diese Wanderausstellung auch die ablehnende Position der britischen Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen. Und muss wohl auch mit diesem Anliegen auf Reisen geschickt werden.

Am Freitag, 10. November 2017 wird „Menschen auf der Flucht“ um 19 Uhr im Jugendzentrum Zeughaus eröffnet.
Die Ausstellung ist dort bis 30. November zu den Öffnungszeiten des Zeughauses, Dienstag, Mittwoch: 12-14 Uhr sowie 16-21 Uhr, donnerstags 16-21 Uhr und Freitag 15-21 Uhr zu sehen.

Weitere Informationen auch unter www.amnesty-passau.de.

(Bildnachweis: David Seymour / Magnum Photos)