Wieder gewählter Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich spricht über die Pläne für 2019

Anfang November wurde Dr. Olaf Heinrich erneut mit eindeutiger Mehrheit zum Bezirkstagspräsidenten gewählt. Wir trafen ihn zum Interview, um über die konkreten Pläne des Bezirks Niederbayern für das kommende Jahr zu sprechen.

Wie würden Sie die vielfältigen Aufgaben des Bezirkstags zusammenfassen?

O.H.: Die zentralen Schwerpunkte sind erstens die Gesundheitsversorgung mit den Bezirkskrankenhäusern und Kliniken im Bereich Psychiatrie und Neurologie. Der zweite große Baustein sind die „sozialen Aufgaben“ wie die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen, aber auch viele weitere Sozialleistungen. Der dritte Bereich reicht von der Kultur- und Heimatpflege bis hin zur Fischerei und zum Obstbau.

In welchen sozialen Bereichen ist der Bezirkstag konkret tätig? Er wird ja auch oft als Sozialparlament bezeichnet.

O.H.: Die Bezeichnung Sozialparlament ist deshalb treffend, weil der Löwenanteil unseres Haushaltes in diesen Bereich fließt (rund 90 Prozent). Das „Sichtbarste“ ist die sogenannte Eingliederungshilfe. Das heißt: Menschen, die eine Behinderung haben – egal ob physisch oder psychisch – werden vom Bezirk in allen Lebenslagen unterstützt, vom Wohnheim bis hin zu einer individuellen Tagesstruktur oder der Beschäftigung in einer Behindertenwerkstatt. Die betreffenden Einrichtungen und noch viele weitere werden über den Sozialetat des Bezirks bezuschusst. Auch die „Hilfe zur Pflege“ wird immer wichtiger. Hier ist der Bezirk in der überörtlichen Sozialhilfe zuständig – beispielsweise wenn Menschen in ein Seniorenheim kommen und nicht genügend Geld haben, um dies selbst zu bezahlen – aber auch ambulante Pflegeleistungen durch Pflegedienste sind hier inbegriffen.

Das ganze Interview zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link; „Die Neue Woche“, Ausgabe KW 48/18.