„Wir tun, was wir können“

München/Passau. Direkt nach der Sommerpause im Bayerischen Landtag durfte MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler eine Besuchergruppe aus der Heimat im Maximilianeum in München empfangen.

„Es ist immer eine besondere Freude, wenn wir Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stimmkreis einen Blick hinter die Kulissen gewähren können“, freut sich MdL Waschler über den Besuch der knapp 100 Besucher, darunter Mitglieder aus VdK Ortsverbänden im Passauer Land und dem Stadtgebiet, der Seniorenunion Thyrnau und Sonnen, der Deutsch-Iranischen Gesellschaft, der Vereinigung „Unternehmer Frauen im Handwerk“ sowie dem Verwaltungsteam der Gemeinde Ruderting und weiteren interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Nach einem einführenden Film über den Bayerischen Landtag, folgte eine Diskussion mit dem Abgeordneten im Plenarsaal, die MdL Waschler auch nutzte, um eine Erfolgsbilanz der letzten fünf Jahre zu präsentieren. „Der Neubau des Polizeigebäudes, die Zusage der Staatsregierung zum baldigen Neubau einer JVA, die Einrichtung des LKA in Wegscheid, die Etablierung der Grenzpolizei in Passau, die Erweiterung der Universität Passau, der neue Hochschulstandort in Hauzenberg, die zahlreichen Förderprogramme, von denen die gesam-te Region profitieren konnte, oder auch der Ausbau der Infrastruktur, sowohl digital als auch auf der Straße – diese Liste könnte ich noch fortführen. Wir haben viel erreicht und wir tun tagtäglich, was wir können, um die Region weiter voranzubringen“, so Waschler.

Natürlich blieb den Besuchern auch noch Zeit, um einige Fragen an den Abgeordneten zu richten – die sich meist um regionale Anliegen drehten: Wie die angedachte Ampelanlage bei der Zufahrt auf die B85 Höhe Patriching, der weitere Ausbau für schnelles Internet oder auch eine Verkehrsentlastung für Passau. Der Abgeordnete dankte für den Besuch und das rege Interesse an der Politik, verbunden mit der Bitte, den Wahltag zu nutzen und seine Stimmen zu vergeben.