Röhrnbach. Bei einem gemeinsamen Gespräch erläuterte das Röhrnbacher Gemeindeoberhaupt Leo Meier seine Pläne für die aktuelle Amtszeit. Das Dorfgemeinschaftshaus in Kumreut sowie die bereits begonnene Sanierung der Friedhofsmauer am Friedhof in Röhrnbach waren u. a. Thema des Austausches.

Ausführlich wurde die finanzielle Situation aufgrund der Corona Krise besprochen. Hier fehlt dem Markt Röhrnbach nach jetzigen Berechnungen mehr als 1 Million Euro. Ein Teil davon wird jedoch von Seiten des Bundes und des Landes den Gemeinden erstattet. Diese Situation wird die Gemeinden die nächsten Jahre noch intensiv beschäftigen und zu vielerlei Einschränkungen führen.

Ein großes Thema für die Zukunft ist die Belebung der Ortskerne in Röhrnbach und Kumreut sowie die einhergehende Barrierefreiheit. Angesprochen wurde ebenfalls noch die Notwendigkeit von Beschaffung von Wohnraum für junge Familien und die notwendige Ausweisung von Gewerbeflächen.

Ein besonderes Anliegen vom neuen Bürgermeister ist die Schaffung von seniorengerechten Wohnungen.

Den Abschluss des Besuchs von MdL Alexander Muthmann bildete eine Besichtigung der Firma Haydn-Holzbau in Deching. Geschäftsführer Matthias Haydn und seine Ehefrau Melanie empfingen die Gäste freundlich und begleiteten sie nach sehr informativen Gesprächen durch die Hallen.

×

(Anzeige)

 

×