Brustkrebs-Früherkennung im Mammo-Mobil noch bis 21. Dezember möglich – am 2. Januar geht es weiter

Grafenau. Brustkrebs-Früherkennung direkt vor der Haustür – das bietet das Mammo-Mobil in Grafenau noch bis Freitag vor Heiligabend (21. Dezember). „Auch wenn es kurz vor Weihnachten immer viel zu tun gibt, sollten sich Frauen ab 50 Jahren ein Zeitfenster für die Brustkrebs-Früherkennung freihalten. Mit dem Mammo-Mobil sorgen wir dafür, dass die Wege zum Screening kurz sind. Auch kommt es in der Regel kaum zu Wartezeiten“, erklärt Dr. Margarete Murauer von DIE RADIOLOGEN Deggendorf. Zusammen mit ihrer Kollegin MU Dr. Andrea Simkova von RADIO-LOG in Passau ist sie für die Umsetzung des Früherkennungsprogramms in Niederbayern verantwortlich.

Seit Ende Oktober steht eine von zwei mobilen Einheiten des Mammographie-Screenings Niederbayern am Feuerwehrhaus in Grafenau. Sie ist wie eine normale Praxis eingerichtet und auch im Winter wohl temperiert. Die rollende Röntgenstation ist Bestandteil eines bundesweit flächendeckenden Programms. Es berechtigt Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren zur Mammographie in einer speziell für die Früherkennung zertifizierten Screening-Einheit. Sowohl Ärzte als auch Fachkräfte und Geräte, die Teil des Programms sind, müssen dabei besonders hohe Qualitätsansprüche erfüllen.

Terminänderung per Telefon

Auch kurz vor Weihnachten gilt: Passt der Termin im Einladungsschreiben nicht, ist es ganz einfach, eine Alternative zu vereinbaren. Dazu steht die zentrale Servicestelle unter der Rufnummer 089 570 93 40 200 immer montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr zur Verfügung. Es gilt der Telefon-Tarif für einen Anruf im deutschen Festnetz.

Die mobile Röntgenstation befindet sich am Feuerwehrhaus (Steinberg 2). Geöffnet ist sie montags bis donnerstags jeweils von 7:45 bis 11:45 Uhr und von 12:30 bis 16:45 Uhr. Freitags werden Untersuchungen von 7:45 bis 11:45 Uhr und von 12:30 bis 14 Uhr angeboten. Am 4. Januar zieht das Mammo-Mobil weiter nach Ergolding.