Ein großer Wunsch ging in Erfüllung

Passau/Waldkirchen. In dieser Zeit, die geprägt ist von Hiobsbotschaften, gibt es bei den Maltesern großen Grund zur Freude. Der lange ersehnte Herzenswunsch-Krankenwagen (HWK) steht nun bereit, um die Wünsche von sterbenskranken Mitmenschen zu erfüllen.

Bisher wurden die Fahrten mit einem Rettungswagen durchgeführt, bei dem für die Herzenswunsch-Erfüllung Wünsche offenbleiben mussten. Nun konnte ein eigenes, bestens für die Herzenswunsch-Fahrten geeignetes Fahrzeug angeschafft werden. „Ich freue mich sehr darüber. Es ist auch eine Art der Belohnung und eine Wertschätzung für unsere gerade in diesem Bereich äußerst engagierten Ehrenamtlichen. Sie haben sich dieses Fahrzeug schon lange gewünscht“, so die Referentin Soziales Ehrenamt Rosmarie Krenn.

Obwohl zahlreich, haben die bisher eingegangenen Spenden bei weitem nicht für die Anschaffung ausgereicht, so dass die Malteser in Vorleistung getreten sind, da sie, genau so wie die Ehrenamtlichen, den Herzenswunsch-Patienten den bestmöglichen Komfort bieten wollen.

„Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen gebrauchten VW-Bus, der aus Österreich kommt“, erklärt der stellvertretende Diözesangeschäftsführer und Rettungsdienst-Leiter Werner Kloiber. „Er ist kleiner, bequemer und persönlicher als ein Rettungswagen. Und er hat drei Sitzplätze, so dass bei kurzen Fahrten die Familie den Fahrgast begleiten kann.“

Martin Lang, Mitglied des ehrenamtlichen Leitungsteams, ergänzt: „Durch eine spezielle Beklebung, die kürzlich angebracht wurde, ist es dem Fahrgast möglich, während der Fahrt hinauszusehen, ohne dass er selbst von außen gesehen werden kann. Und es gibt einen qualitativ hochwertigen Tragestuhl. Denn nicht jeder Patient möchte oder muss liegen.“ Darüber hinaus bietet der komfortable Innenraum viel Platz für Fahrgäste und Besatzung und auch genügend Stauraum für umfangreiches Zubehör.

Auch Fernfahrten oder besondere Gegebenheiten sind jetzt kein Problem mehr, weiß Werner Kloiber: „Vor einiger Zeit hatten wir eine Anfrage zur Nordseeinsel Langeoog. Diese hätten wir mit dem Rettungswagen nicht durchführen können. Er ist zu schwer und vor allem zu groß für die Fähre. Mit dem neuen Fahrzeug wäre das überhaupt kein Problem mehr.“

„Hervorragend“ findet auch Diözesangeschäftsführer Rainer F. Breinbauer den HWK, unter anderem deshalb, „weil er auch mehrere Möglichkeiten zum Einsatz über die Herzenswunsch-Fahrten hinaus bietet.“

Werner Kloiber erklärt, warum es unbedingt ein Allrad-Fahrzeug sein musste: „Nun können wir auch den Wunsch, in die Berge zu fahren, zu allen Jahreszeiten sicher erfüllen.“ Ein weiterer Vorteil ist, dass das Fahrzeug, anders als ein Rettungswagen, mit dem Führerschein der Klasse B gefahren werden kann. So haben viele Ehrenamtliche mehr als zuvor die Möglichkeit, sich in diesem Dienst zu engagieren. Stationiert ist der Herzenswunsch-Krankenwagen in Waldkirchen.

Werner Kloiber fasst die Begeisterung der Malteser für ihren Herzenswunsch-Krankenwagen so zusammen: „So ein Auto hätte jeder gerne. Das ist ein tolles Fahrzeug, das eine würdige Beförderung für unsere Gäste ermöglicht.“ In den vergangenen Tagen wurden der neue HWK mit Winterreifen ausgerüstet und steht nun bereit, um Herzenswünsche zu erfüllen.

Anfragen für die kostenlosen Fahrten im Bereich der ganzen Diözese Passau nimmt Rosmarie Krenn unter Tel. 0851/95666-45, E-Mail Rosmarie.Krenn@malteser.org entgegen.

Spendenkonto für den Herzenswunsch-Krankenwagen:

Malteser Hilfsdienst e. V. Passau
IBAN: DE53 7509 0300 0004 3911 36
BIC: GENODEF1M05
LIGA-Bank Passau

Stichwort: Herzenswunsch-Krankenwagen

Auf Wunsch werden Zuwendungsbestätigungen erstellt. Bitte in jedem Fall die vollständige Anschrift angeben.

×

×

(Anzeige)