Ein leckeres Hauptgericht für das nächste BBQ: Gegrillte Auberginen, auf einem Kräuter-Couscous serviert. Foto: djd/Tartex

Herzhaft und vegan genießen unter freiem Himmel

(djd). Das gemütliche Picknick im Stadtpark, die Grillparty mit guten Freunden, die nächste Wander- oder Radtour: Jetzt ist Open-Air-Genuss angesagt. Herzhaft und deftig darf es dabei zugehen. Das bedeutet allerdings nicht, dass zwangsläufig Frikadelle oder Leberwurst-Brot auf dem Outdoor-Menüplan stehen müssen. Längst gibt es zahllose vegane und vegetarische Alternativen, die köstlich schmecken und gerade zum Genuss in der Natur besonders gut passen.

Vegane Verpflegung für unterwegs und draußen

Voller herzhafter Genuss bei weniger Kalorien und Cholesterin: Die pflanzlichen Brotaufstriche von Tartex Brotzeit etwa schmecken dank ihrer Rezeptur so würzig wie die beste Streichwurst. Dabei haben die Aufstriche rund 40 Prozent weniger Fett als herkömmliche Wurstaufstriche – gerade im Sommer, wenn gesunde und leicht bekömmliche Genüsse gefragt sind, sind sie eine gute Wahl. Zudem lässt sich der Bio-Brotaufstrich vielfältig verfeinern – besonders gut kommt ihr herzhaftes Aroma als Marinade, Dip oder Soße zur Geltung. Bei insgesamt 19 Aufstrich-Varianten, erhältlich im Naturkosthandel und in Reformhäusern, ist Abwechslung garantiert.

Rezepttipp: Gegrillte Auberginen auf Kräuter-Couscous

Passend zur Sommerzeit geben die Autoren des Kochbuchs „Vegan Street Food“ und Macher des Erfolgsblogs „eat this!“ unter www.tartex.de einige Zubereitungstipps. Eine fleischlose Variante für das sommerliche BBQ sind beispielsweise gegrillte Auberginen: Dazu das Gemüse längs halbieren, etwas Salz einmassieren und zehn Minuten ziehen lassen. Währenddessen vier Esslöffel „Tartex Brotzeit Tomate“ mit etwas Zitronensaft und Ahornsirup glatt rühren. Zwei Knoblauchzehen pressen oder fein hacken und unterrühren. Die Auberginenhälften unter fließendem Wasser abwaschen, überschüssige Flüssigkeit leicht ausdrücken und die Schnittseiten mit der Würzpaste bestreichen. Mit Olivenöl beträufeln und im Holzkohle- oder Gasgrill mit geschlossenem Deckel und bei indirekter Hitze zirka 30 Minuten grillen.

Währenddessen 240 Gramm Couscous mit einem Teelöffel Salz und zwei Teelöffeln Ras el Hanout in einer flachen Schale vermischen. Zwei Esslöffel Sultaninen fein hacken und unterheben. Mit kochendem Wasser aufgießen, sodass der Couscous knapp bedeckt ist. Mit einem Deckel oder einem großen Teller abdecken und fünf Minuten ziehen lassen. Je einen halben Bund Petersilie und Minzblätter fein hacken, eine halbe Salatgurke fein würfeln und unter den Couscous heben. Mit Olivenöl und Zitronensaft anmachen. Die gegrillten Auberginen auf dem Kräuter-Couscous servieren. Weitere vegane Rezeptideen gibt es unter www.tartex.de.