Im Oktober 2017 hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper die Verwaltung beauftragt, den Verkehrsfluss von der Leonhard-Paminger-Straße in die Neuburger Straße hinsichtlich diverser Verbesserungsmöglichkeiten wie die Errichtung einer zweiten Linksabbiegespur, die Schaffung eines Kreisverkehrs sowie einer optimierten Schaltung der Lichtsignalanlagen zu untersuchen. Die Ergebnisse und eine entsprechende Beschlussvorlage werden nun dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr in seiner nächsten Sitzung am 17. April 2018 vorgelegt.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Die Situation in der Leonhard-Paminger-Straße haben wir nicht isoliert betrachtet, sondern vor dem Kontext der Entwicklungen im Bereich der Innstraße beziehungsweise des Klinikums, der bevorstehenden Inbetriebnahme des neuen Sportzentrums mit Tiefgarage und der Diskussion um weitere Stellplätze für die Berufsschule. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren sind wir zu dem Schluss gekommen, dass ein Kreisverkehr im Bereich Neuburger Straße, Leonhard-Paminger-Straße und Am Fernsehturm die meiste Entlastung bringt und werden dementsprechend dieses Konzept zur Abstimmung stellen.“

Ein Kreisverkehr wurde bereits 2009 auf Antrag des damaligen Stadtrates Rainer Holzmann untersucht, dann aber zurückgestellt, weil man erst die Entwicklung des Verkehrs aufgrund der Öffnung der Ringstraße abwarten wollte. Auch im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans wurde ein Kreisverkehr an dieser Stelle geprüft und von den Gutachtern empfohlen. Im November 2017 beantragte Stadträtin Katja Reitmaier die Schaffung einer zweiten Linksabbiegespur, um die zeitweiligen Rückstauungen in der Leonhard-Paminger-Straße zu verhindern. Die jetzt neu ermittelten Verkehrszahlen bestätigen jedoch, dass ein Kreisverkehr leistungsfähiger ist als ein signalgeregelter Knoten. Zudem erhöht sich dadurch die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, was gerade mit Blick auf das nahe Schulzentrum äußerst wichtig ist.

Der Kreisverkehr ist mit einem Durchmesser von 30 Metern vorgesehen und soll gleich im Endausbau ausgeführt werden und nicht als Provisorium. Die Baukosten werden auf grob 450.000 Euro geschätzt.