Innovative Solarleuchten sorgen für Durch- und Weitblick

Garham. Flexibel, innovativ und nachhaltig – so lautet der Slogan der Firma Reimann Industrietechnik aus Garham. Regelmäßig besucht Landrat Franz Meyer die heimischen Betriebe im Passauer Land. Landrat trifft Wirtschaft, unter diesem Motto gab es auch dieses Mal reichlich Wissenswertes für die Besucher zu erfahren, zu denen u. a. auch Regierungsdirektor Armin Diewald, Bürgermeister Willi Wagenpfeil und die Sachgebietsleiterin Standortmarketing Heidi Taubeneder zählten. Die Firma Reimann Industrietechnik gehört zu den innovativen Unternehmen im Landkreis. Die Optimierung und Regeneration von Bauteilen durch thermisches Spritzen ist eine der Kernkompetenzen.

Das Unternehmen wurde 1966 von Joachim Reimann gegründet. Im Oktober 2013 kaufte Dipl.-Ingenieur Konstantin Frei die Firma. Er fokussierte die Strategie vor allem auf die Modernisierung des Maschinenparks sowie die Ausweitung der Exporttätigkeiten. Heute agiert man weltweit, man unterhält sehr gute Geschäftsbeziehungen nach Osteuropa. Drehen, Schleifen und thermisches Spritzen zählen zu den Schwerpunkten. Die Kunden kommen u. a. aus dem Anlagen- und Maschinenbau, aus der Chemie sowie der Prozesstechnik. Reimann Industrietechnik beschäftigt aktuell 35 Mitarbeiter mit einem Durchschnittsalter von 34 Jahren in einem Zwei-Schicht-Betrieb. Den Umsatz konnte man in fünf Jahren von 243.000 Euro auf 2,7 Mio. Euro steigern. In naher Zukunft plant man die Verlagerung des Betriebes aus der zentralen Lage in der Hauptstraße von Garham in das neu erschlossene Gewerbegebiet. Die Produktion soll erweitert werden, mit 65 Mitarbeitern in einem Drei-Schicht-Betrieb dann 7,5 Mio. Euro erwirtschaftet werden. So lautet die ehrgeizige Vision.

Ein innovativer Quantensprung gelang dem Handwerksbetrieb in diesem Jahr durch den Einstieg in die Solartechnik. Mit dem Unternehmen Photinus hat man einen starken Partner an der Seite bei der Produktion von Solarleuchten. Die Technik stammt von Photinus, Reimann Industrietechnik zeigt sich für die Herstellung des Lichtmastes und die Fertigstellung der Solarleuchte verantwortlich. Die pulverbeschichtete, kabellose Solarleuchte überzeugt durch einen im Lichtmast integrierten Akku sowie intelligente Steuerung. Der Akku sorgt für 18 Tage Licht, selbst wenn die Sonne nicht scheint, und hält bis zu 15 Jahre. Die Solarleuchten bestechen durch Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit, nicht nur was den CO2-Ausstoß oder den Kundendienst betrifft. Es fallen auch keine Betriebskosten an. Die LED-Lampen leuchten bis zu 100.000 Stunden, was bei einem normalen Betrieb als Straßenlaterne etwa 25 Jahre bedeutet. Durch das kabellose Verlegen erübrigen sich auch Aushubarbeiten von Straßen und Wegen. Der Erfolg der Solarleuchte lässt sich auf den Nenner bringen: Harmonie zwischen Design, Solarmodul, Akku, Lampe sowie Steuerung der Akku-Ladung und Steuerung des Lichts zum Ziel.

Bisher wurden 7.000 Stück dieser Solarleuchten produziert, die sowohl im öffentlichen Raum – so stehen 40 Solarleuchten an der Auffahrt zu Schloss Neuschwanstein – wie auch bei Privatkunden beliebt sind. Hofkirchens Bürgermeister Willi Wagenpfeil freute sich deshalb auch, dass die Solarleuchten im Modellbaugebiet Garham zum Einsatz kommen sollen. „Wir sind froh, so eine innovative Firma wie Reimann Industrietechnik bei uns zu haben. Hier finden viele Facharbeitskräfte ein spannendes Betätigungsfeld. Wir werden die Familie Frei und die Belegschaft natürlich auch bei ihren weiteren Expansionsplänen unterstützen.“ Landrat Franz Meyer betonte, dass die Solarleuchte aufgrund ihrer positiven CO2-Bilanz sehr gut in das Klimaschutzkonzept des Landkreises passen würde. Heidi Taubeneder sagte ihre Unterstützung hinsichtlich geeigneter Förderinstrumente für den geplanten Neubau zu.