Mit sieben Neumitgliedern erhöht sich die Zahl auf insgesamt 13 – Viele Anfragen versprechen weiteren Anstieg

Passau. Mehr als verdoppelt hat sich die Zahl der Mitgliedsbetriebe aus dem Landkreis Passau beim „Familienpakt Bayern“. Den Sprung von sechs auf jetzt 13 Unternehmen hatte das Landratsamt ausgelöst, das in einem Schreiben an die Betriebe der Region kräftig für diese gemeinsame Initiative von Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft die Werbetrommel gerührt hatte.

Der „Familienpakt Bayern“ verfolgt das Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Freistaat kontinuierlich weiter zu verbessern. Die Mitglieds-Betriebe stehen für eine familienfreundliche Personalpolitik – wie auch das Landratsamt, das selbst beim Pakt mit dabei ist.

Die Argumente des Amtes überzeugten offenbar auch die Firmenchefs, so die Gleichstellungsbeauftragte Melanie Wagner, die die Mitwirkung des Landkreises im Familienpakt koordiniert. Familienfreundliche Personalpolitik sei, so Wagner, insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden.

Familienbewusste Maßnahmen steigerten deutlich die Mitarbeitermotivation. Studien zeigten zudem, dass sich Fehl- und Krankheitstage der Mitarbeiter spürbar verringern. Und weil potenzielle Bewerber solche Unternehmen meist attraktiver finden, steigt auch die Standort-Qualität der Region insgesamt. Dies war dem stellvertretendem Landrat Raimund Kneidinger besonders wichtig, dem die Gleichstellungsbeauftragte jetzt die Zwischenergebnisse der Werbeaktion vorstellte. Zwischenergebnisse deswegen, weil das Interesse der Unternehmen anhält, mit der Mitgliedschaft ihre Familienfreundlichkeit unter Beweis zu stellen. So werden in den nächsten Wochen noch sicherlich einige Betriebe hinzukommen, ist Melanie Wagner überzeugt. Und Raimund Kneidinger appelliert: „Als familienfreundlicher Landkreis möchten wir möglichst viele unserer Betriebe einladen, auch dem Familienpakt-Netzwerk beizutreten.“

Was ist der Familienpakt?
Die gemeinsame Initiative der Bayerischen Staatsregierung, des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags e.V. (BIHK), der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) und des Bayerischen Handwerkstags e.V. (BHT) bietet Unternehmen und Betrieben Informationen und praktische Unterstützung bei der Umsetzung von Maßnahmen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei. Informationen und Anmeldungen unter www.familienpakt-bayern.de.

Im Landkreis Passau sind aktuell registriert:
Die Bäckereien Kerscher und Wagner, Fürst Reisen, Metron Eging, Obermeyer Holzbau, Micro-Epsilon Messtechnik, Johannesbad, Landratsamt Passau, Härtl Sandwich- und Trapezprofile, AWO-Seniorenzentrum Ortenburg, pumpenpauli, Friseursalon Engleder und die Agentur Göttl und Göttl