Bayerisches Landesschulsportfest für Körperbehinderte zum ersten Mal in Passau

Auftakt: Mittwoch, 10. Juli, um 13.00 Uhr, auf der Sportanlage Oberhaus

Passau (can.) Über 200 junge Sportlerinnen und Sportler mit Körperbehinderung kommen nach Passau. Am Mittwoch, 10., und Donnerstag, 11. Juli, findet das Bayerische Landesschulsportfest für Körperbehinderte in Passau statt und damit auch das Landesfinale „Jugend trainiert für Paralympics“. Die jungen Leute messen sich in Sportarten  wie Fußball, Rollstuhlbasketball, Leichtathletik, oder Schwimmen. Die besten Sportler qualifizieren sich für das Finale in Deutschland und könnten dann zu den nächsten Paralympics fahren.

Ausrichter ist die Caritas-Don Bosco-Schule, als eine der 12 Schulen für Körperbehinderte in Bayern. Zum ersten Mal findet diese Sportveranstaltung in Passau statt.  Veranstalter ist die „LASPO“, die Bayerische Landesstelle für den Schulsport. Insgesamt über 400 Sportler und Betreuer übernachten in den Räumen der Passauer Don Bosco-Schule. Für sie hat das Team des Caritas-Förderzentrums nicht nur die Wettkämpfe organisiert sondern auch ein Rahmenprogramm vorbereitet.

Auftakt ist am Mittwoch, 10. Juli, um 13.00 Uhr, auf der Sportanlage Oberhaus. Dazu werden neben den Schirmherren Oberbürgermeister Jürgen Dupper und Raimund Kneidinger als stellv. Landrat, der Diözesan-Caritasdirektor und Vorstand Michael Endres sowie Markus Meyer als Institutsrektor der „Laspo“ erwartet. Mit dabei auch die beiden erfolgreichen Behindertensportler und Botschafter der Caritas-Don-Bosco Schule: Anna Schaffelhuber, die mehrfache Olympiasiegerin Mono-Ski und Peter Seidl, deutscher Meister im Rollstuhltennis und Trainer.

×

(Anzeige)

×

(Anzeige)

(Anzeige)