Zugunsten des Kindergartens Wegscheid

Die Musikschule im Landkreis Passau feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Mit Partnerkonzerten in allen 38 Gemeinden werden diese 25 Jahre zelebriert. Eines dieser Konzerte fand zuletzt in der Volksschule Wegscheid statt. Der Schulleiter der Kreismusikschule Klaus Hatting hatte in seinem Grußwort in der Termin-Broschüre bereits angekündigt „Unsere Reihe ‚Partnerkonzerte im Jubiläumsjahr‘ spiegelt auch die Vielfalt an musikalischen Ausprägungen wieder“. Dieser Ansage wurden die Akteure mit Unterstützung ihrer Musiklehrer Bernadette Klein, Johannes Kasberger und Lydia Proksch in jeder Hinsicht gerecht.
Über 40 Kinder und Jugendliche unterhielten souverän, zusammen mit der Marktkapelle Wegscheid, die Zuhörer mit einer bunten Mischung aus ihrem Repertoire. Dabei war neben alten Kinderliedern wie „Hänsel und Gretel“ oder „Old MacDonald hat ne Farm“ auch Klassiker wie „Aber bitte mit Sahne“ oder volkstümliches wie „Der alte Jäger“ geboten. Neben Flöte, Querflöte, Gitarre und Saxophon kamen auch Klavier und Harmonika zum Einsatz. Für Gänsehaut sorgte der Auftritt von Zweigstellenleiterin Lydia Proksch und der Dirigentin der Marktkapelle Christina Ulirsch, die zusammen auf Klavier und Trompete das bekannte Lied „Phantom der Oper“ aus dem gleichnamigen Musical spielten.
Die Marktkapelle Wegscheid bereicherte das Konzert mit bekannten Melodien wie „Cotton fields“ und lud das Publikum bei „Dem Land Tirol die Treue“ zum Mitsingen ein. Somit war für jede Stimmung etwas geboten. Gerade noch beschwingt und fröhlich konnte man bei so manchem Klavierstück in seinen Gedanken schwelgen, um gleich darauf bei rockigen Klängen mit zu wippen.

Bürgermeister Josef Lamperstorfer bedankte sich bei den Musiklehrern für ihre Geduld im Umgang mit den Kindern. Musik sei eine Schule fürs Leben. Pünktlichkeit und Selbstbewusstsein würden gefördert und die Freizeit sinnvoll gestaltet. Außerdem würde die Grundlage für eventuelle spätere Hobbies, wie das Mitwirken in Musikgruppen, gelegt.
„Musik ist die wahre allgemeine Menschensprache“, so ein Zitat von Karl Julius Weber. Die Fähigkeit zum Musizieren sei eine Bereicherung für den Alltag. Mit dem Sinnspruch „Ein einziger schöner Klang ist schöner als langes Gerede“ von Joseph Joubert beendete der Bürgermeister seine Worte.

Stellvertretende Landrätin Gerlinde Kaupa freute sich mit den Eltern der musizierenden Kinder; „Sie können stolz sein auf ihre Kinder, die eine riesige Leistung vollbracht haben.“ Es sei außerdem besonders bemerkenswert, mit welchem Engagement die Lehrer den Kindern die Fähigkeit für solche Leistungen vermitteln würden.

Der Erlös aus den freiwilligen Spenden der Besucher kommt dem Kindergarten Wegscheid zugute.

(Foto, oben von links; Musikschulleiter Klaus Hatting, stellvertretende Landrätin Gerlinde Kaupa, Bürgermeister Josef Lamperstorfer und Bruno Richtsfeld von der Sparkasse Wegscheid freuen sich mit den Musiklehrern Johannes Kasberger (davor), Bernadette Klein (rechts unten) und Lydia Proksch; Zweigstellenleiterin für Wegscheid, Sonnen und Breitenberg (unten links), die zusammen mit den Mitgliedern der Marktkapelle Wegscheid ein schönes Bild abgeben – Foto: MuW/s.lang)