Na Bravo! Da feiern wir das 500. Jubiläum des Reinheitsgebot deutscher Biersorten und ausgerechnet jetzt will das Umweltinstitut in München nachgewiesen haben, dass in 14 verschiedenen deutschen Biersorten das möglicherweise krebserregende Glyphosat vorhanden ist.

Was dieses Herbizid anbelangt, so scheiden sich die Geister. Geht es nach IARC (internationale Krebsforschungsagentur und Behörde der WHO), so wird es als ‚wahrscheinlich krebserregend‘ eigenstuft. Hingegen die EU-Lebensmittelbehörde (EFSA) sich auf den Standpunkt stellt, dass es ‚wahrscheinlich nicht‘ krebserregend sei.

Glyphosat wird vom Agrarkonzern Monsanto hergestellt und kommt überwiegend und weltweit als Unkrautvernichtungsmittel zum Einsatz. Wie BR weiter berichtet, verwenden auch Landwirte in Bayern eifrig das Mittel auf rund 40 Prozent aller Ackerflächen.