Die kreuzungsfreie Ausfahrt am Unfallschwerpunkt auf der B 12 bei Freyung-Ort kommt: Die Regierung von Niederbayern hat das Planfeststellungsverfahren dazu ein-geleitet. Das Staatliche Bauamt Passau informiert auf einer eigenen Projektseite über das Vorhaben.

In den vergangenen Jahren wurden im Zuge der B 12 in Niederbayern verschiedene Baumaßnahmen umgesetzt; zuletzt wurden verschiedene Streckenabschnitte der Bundesstraße dreistreifig ausgebaut. Das Staatliche Bauamt Passau will nun die Verkehrssicherheit und Verkehrsqualität auch am unfallträchtigen Knotenpunkt bei Freyung-Ort erhöhen. Bei einer Verkehrszählung im März 2015 wurden am Knotenpunkt etwa 15.300 zufahrende Fahrzeuge pro Tag festgestellt.

Die Länge der Baustrecke auf der B 12 beträgt etwa 700 Meter. Geplant ist, die höhengleiche Einmündung der Staatsstraße 2132 in die Bundesstraße 12 in einen teilplanfreien Knotenpunkt umzubauen. Dazu soll die B 12 abgesenkt werden. Gebaut werden soll ein Kreisverkehrsplatz über der durchgehenden B 12 mit Rampen.

Die Staatsstraße 2132 wird mit einer Brücke über die B 12 geführt, auch ein öffentlicher Feld- und Waldweg wird mit Hilfe einer Brücke überquert. Außerdem sind eine Stützwand am Geländevorsprung südlich der B 12 und eine Stützkonstruktion zur Hangsicherung nördlich der B 12 vorgesehen.

Die EU-Kommission hat aktuell ihre Ziele für die Verkehrssicherheit formuliert – sie fordert 50 Prozent weniger Tote und Schwerverletzte auf den Straßen bis 2030. Die vorliegende Planung erfüllt diese Zielvorgabe bestmöglich.

Weitere Informationen (Visualisierungen) sind über diesen Link abrufbar.