Rotary-Club Passau-Dreiflüssestadt erleichtert Mobilität in Corona-Zeiten

Passau. „Um das Risiko einer Ansteckung klein zu halten, haben wir darauf geachtet, dass die von uns aufgenommenen Frauen möglichst auf öffentliche Verkehrsmittel verzichten. Deshalb kommt uns die Übergabe Ihres Kleinbusses gerade sehr gelegen“, erklärte Hildegard Stolper (links), die Leiterin des Passauer Frauenhauses, beim kürzlich erfolgten Besuch von Frank Stelling (rechts), dem Präsidenten des Rotary-Clubs Passau-Dreiflüssestadt.

Stellvertretend für ein Club-Mitglied, das den Acht-Sitzer gespendet hat, überreichte Stelling die Fahrzeugschlüssel an Stolper als Vorsitzende des Trägervereins „Sozialdienst katholischer Frauen“.

Das konfessionsübergreifende Frauenhaus – zugleich Kinderschutzhaus – bietet als Zufluchtstätte Platz für neun Frauen und deren minderjährige Kinder. Hinzu kommen zwei Notplätze. Über Pfingsten war das Haus voll belegt, es mussten sogar zwei zusätzliche Ausweichquartiere gefunden werden. „Um unsere eigenen Betreuungsleistungen und die Mobilität unserer Bewohnerinnen gut organisieren zu können, stellt der von Ihrem Club überlassene Kleinbus einen wesentlichen Schritt nach vorne dar“, bedankte sich Stolper bei den Rotariern..  

×

(Anzeige)

×