Durch den August mit allabendlichen Gratiskonzerten von Jazzfest Passau

(von Tobias Schmidt)

Auch in diesem Jahr veranstaltet JazzFest Passau e.V. wieder eine Reihe mit Open Air-Konzerten, um bei freiem Eintritt Passauer Feriengästen oder „Daheimurlaubern“ die klangliche Vielfalt jazzender Töne zu präsentieren. Passauer Unternehmen und die Unterstützung der öffentlichen Hand machen diese Sommerreihe möglich; sie ist durchaus auch als Schaufenster für das ganzjährig im Café Museum stattfindende, und 2017 mit einem APPLAUS-Veranstalterpreis der Staatsministerin für Kultur und Medien der Bundesrepublik prämierte Programm zu werten.

Noch bis einschließlich 25. August gibt es allabendlich ein Livemusik-Betthupferl. Blicken wir ein wenig voraus:

Schon einige Male waren der österreichische Kontrabassist Joschi Schneeberger und sein Sohn der Gitarrist, 2006 mit damals 16 Jahren der zweitjüngste Hans-Koller-Jazzpreisträger, Diknu Schneeberger in Passau zu Gast. Am 2. August kann man die beiden gemeinsam mit Martin Spitzer an der zweiten Gitarre im Diknu Schneeberger Trio erleben.

Ein Pflichttermin für Freunde des Gypsy-Swings und der Maccaferri-Gitarren! Indische Tablas lernen ihr Instrument anhand einer eigenen Trommelsprache. Wie diese zu Jazzimprovisation passt, erfährt man bei „Karuna Rainbow“, einem interkulturellen Programm in der Besetzung Tabla, Posaune und Klavier mit Avirbhav Verma, Paul Zauner und Carlton Holmes am 3.8.

Dem akustischen Blues der Zwischenkriegszeit des letzten Jahrhunderts huldigt das Münchner Duo Black Patti alias Peter „Peter Crow-C“ Krause an Dobro und Mundharmonika und Ferdinand „Mr. Jelly Roll“ Kraemer an Gitarre und Mandoline. Ein „Zwoagsang” mit Liedern aus dem Mississippi-Delta von Son House, Charley Patton, Sonny Boy Williamson oder den Mississippi Sheiks am 4.8. Tags darauf folgt die Passauer Ilz River Gang ebenfalls mit amerikanischer Musik aus der bereits angesprochenen Epoche. Dixieland-Freunde aufgepasst, dieses Konzert am 5.8. beginnt bereits um 17 Uhr! Am Montag, 6.8. und Dienstag, 7.8. wird zweimal der Trompeter, Instrumentenbauer und Macher des Outreach Festivals in Schwaz/Tirol auf der Bühne. Zunächst mit der Hackl Werkstatt Outreach Band – vier (!) Trompeten und Rhythmusgruppe – die sonst nur zweimal im Jahr in der Hackl-Werktstatt zu erleben ist.

B3+ (Foto: Hackl)

Am 7.8. folgt dann ein Highlight, wenn Franz Hackl auf John Clark am Waldhorn und den Bassposaunisten Dave Taylor trifft. Die gemeinsame Geschichte Taylors und Clarks begann in den Bands von Gil Evans und George Gruntz in den 1950ern und 1960ern, die Bläserarrangements des auch in der klassischen Musik heimischen Clark schätzen seit nun über 50 Jahren Künstler von Aretha Franklin bis Sting. B3+ heißt die gemeinsame Gruppe mit Franz Hackl, und es könnte spannend zugehen, wenn die drei mit unschuldigem „Polka Face“ dem Publikum Melodien von, sagen wir, dem französischen Komponisten Francis Poulenc, Easy Listening-Meister Burt Bacharach, Jazzrockbassist extraordinaire Jaco Pastorius und synkopierte Alpenfolklore servieren. Dann hilft nur auf seinen vier Buchstaben sitzen bleiben und Ruhe bewahren, oder wie es der meist in New York lebende Franz Hackl sagt: „Keep cool said the stool“.

Bei Jane Getter Premonition am 8.8. erwartet die Zuhörer anspielungsreich-hintersinnige Gitarrenmusik, die Melodien mal nach Art eines Jeff Beck mal auf Scofield’sche Weise durch die Jazzrock- und Progressive-Mühle dreht. Klare Empfehlung! Coversongs großformatig aufgezogen, dafür stehen die Passauer von New Sway. Jahrelang als Hausband des Brennerballs, und am 9.8. im Rathausinnenhof.

Wille & the Bandits (Foto: Ian Luxon-Midnight Mango)

Der Soloabend mit David Lindorfer am 10.8 .steht ganz im Zeichen der Konzertgitarre, und ihrer perkussiven, auch mal unkonventionellen, groove-orientierten Spielweise. „Southern Roots Music“ von New Orleans über die Southside von Chicago bis nach Südafrika gibt es bei der (nach der Barrelhouse-Pianistin Emma Barrett benannten) Sweet Emma Band und Chanda Rule am 11./12.8. zu erleben. Rootsrock mit einer Prise Psychedelia, alles sorgfältig im Powertrio-Format um eine Slide-Gitarre arrangiert, die einen Ben Harper alt aussehen lässt – am 13.8. rocken Wille & The Bandits aus Cornwall das Rathaus. t das. Um Hammondorgel und Bass gestrickten Funkjazz ist am 14.8. zu hören, wenn Backwood 5 aus dem Raum Linz zum Tanz aufspielen. Die Peter Mayer Hofkapelle vereint am 15. Und 16.8. Singer-Songwriter-Attitüde mit osteuropäischer Einfärbung und die nuancenreiche österreichische Folklore. Getextet wird innviertlerisch – gejodelt und improvisiert in harmonisch weltmusikalischem Kontext.

Die Konzerte beim Jazzfest Passau 2018 beginnen um 20 Uhr, sonntags um 17 Uhr im Innenhof des Alten Rathauses (Eingang über die Schrottgasse). Bei schlechter Witterung finden sie im Café Museum, Bräugasse 17, statt. Eintritt frei; weitere Informationen sind online unter www.cafe-museum.de/jazzfest-passau.html abrufbar.